Nächste Gratis Konsultation in Zürich: 30 - 31 Aug - 1 Sept Kostenlose Konsultation

Welche Speisen sind für die Zähne schädlich?

Die richtige Mundhygiene und regelmäßige Zahnpflege sind für die Gesundheit unserer Zähne unerlässlich. Achten Sie neben dem Zähneputzen nach den Hauptmahlzeiten auch nicht nur auf die Verwendung von Zahnseide und antibakterieller Mundspülung, sondern auch auf Ihre Ernährung. Einige Lebensmittel sind nützlich, andere schädlich für die Gesundheit unserer Zähne.

Zucker

Karies ist eine weltweite Zivilisationskrankheit, die mit Essgewohnheiten einhergeht. Sobald die Zähne eines Kleinkindes das Zahnfleisch durchbrechen, greifen die für Karies verantwortlichen Bakterien an. Aber auch die verzehrten Lebensmittel spielen eine Rolle für das Ergebnis. Kohlenhydrate (Zucker) stellen eine große Gefahr für die Zähne dar, während Fette und Proteine ​​den Zahnschmelz nicht angreifen. Viele Lebensmittel enthalten auch versteckten Zucker, wie Ketchup und Chips. Die bewusste Auswahl und Zubereitung von Lebensmitteln ist natürlich kein Ersatz für die regelmäßige Zahn- und Mundpflege, sondern eine sinnvolle Ergänzung dazu.

Alkoholfreie Getränke haben sehr hohe Zuckergehalt
Alkoholfreie Getränke haben sehr hohe Zuckergehalt

Säuren

Zucker schädigt die Zähne nicht direkt, da sie zuerst von Bakterien abgebaut werden, die Plaque bilden (Streptococcusmutans). Bakterien wandeln Zucker in Säuren um, die den Zahnschmelz angreifen und zu Karies führen. Ohne Plaque und Bakterien würde Zucker Ihren Zähnen also nicht schaden.

Normalerweise liegt der pH-Wert der Mundhöhle zwischen 6 und 7. Zuckerhaltige Lebensmittel drängen stark in die saure Richtung, sodass sie den pH-Wert auf ca. 5 oder 4 ändern. Säuren lösen Mineralien aus dem Zahnschmelz. Speichel neutralisiert die Säuren langsam und der Zahnschmelz kann sich regenerieren. Isst man den ganzen Tag Süßigkeiten, wird der pH-Wert immer wieder sauer. Wer seine Zähne schonen möchte, sollte auf Zwischenmahlzeiten verzichten. Es ist besser, die Süßigkeiten nach den Hauptmahlzeiten zu verzehren und sich dann die Zähne zu putzen. Durch Zähneputzen wird die Säuremenge schnell reduziert, so können diese Ihren Zähnen nicht schaden. Essig ist auch schädlich sauer, es wird also empfohlen nach dem Essen von Essig immer mit etwas Wasser zu spülen. 

Klebrige Lebensmittel

Besonders negativ auf die Zähne wirken sich Lebensmittel und deren Rückstände aus, die lange in der Mundhöhle haften bleiben. Beispiele sind Butterkekse, Karamell, Frutti, Schmelzkauen und bestimmte Kuchen.

Alkoholfreie Getränke und Säfte

Trinken Sie immer ein wenig Wasser zu den Hauptmahlzeiten. Dadurch wird verhindert, dass Speisereste an Ihren Zähnen haften bleiben. Es wird empfohlen auf alkoholfreie Getränke zu verzichten, da diese einen sehr hohen Zuckergehalt haben. Auch gezuckerte Obstsäfte sind reich an Zucker. Das Wort „ohne Zuckerzusatz“ bedeutet, dass der Saft nur den natürlichen Zucker der Frucht enthält. Aus Zitrusfrüchten hergestellte Getränke und viele Sportgetränke haben einen hohen Säuregehalt. Trinken Sie lieber Wasser nachdem Sie gegessen haben.

Milch enthält viele Mineralien, die jedoch nicht lange genug in der Mundhöhle verbleiben, damit sich der Zahnschmelz aus diesen Mineralien regenerieren kann. Zur Gesundheit von Kuhmilch gibt es unterschiedliche Expertenmeinungen, und das Dogma, dass Kuhmilch wegen ihres Calciumgehalts wichtig sei, wurde bereits gekippt. Die Gesundheit Ihrer Zähne wird durch den Konsum von Milch nicht beeinflusst. Darüber hinaus kann ein übermäßiger Milchkonsum zu anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Ein paar gute Ratschläge

  • Putzen Sie sich nach jeder Hauptmahlzeit die Zähne. Wenn dies nicht möglich ist, spülen Sie zumindest Ihren Mund mit klarem Wasser aus
  • Auch zuckerfreie Kaugummis können einen guten Job machen, indem sie die Speichelproduktion anregen
  • Wenn Sie saures Obst oder andere saure Lebensmittel gegessen haben, warten Sie eine halbe Stunde mit dem Zähneputzen
  • Käse ist gut für die Zähne. Ein Protein namens Casein und Calcium sowie Phosphat ersetzen die Materialien im Zahnschmelz. Käse neutralisiert den sauren pH-Wert der Mundhöhle

Feinde der Zähne

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Süßigkeiten, insbesondere klebrige Lutscher oder Bonbons, im Mund Chaos anrichten. Experten empfehlen, wenn Sie sowieso schon Lust auf Süßes haben, solche Produkte zu wählen, die schnell aus dem Mund „rauskommen“, und auf Bonbons, Lutscher oder Karamellbonbons zu verzichten, die lange sich im Mund aufhalten. Wenn wir außerdem oft bunte Bonbons lutschen (die auch unsere Zunge färben), ist es kein Wunder wenn sich auf Dauer auch die Zähne verfärben.

Darüber hinaus ist Zucker einer der größten Feinde unserer Gesundheit, wenn es um Lebensmittel geht. Wenn wir also viel und regelmäßig Zucker konsumieren, schadet dies nicht nur unseren Zähnen, sondern auch unserer allgemeinen Gesundheit. Obwohl Schokolade als Süßigkeit gilt, sind die Ergebnisse hinsichtlich ihrer Wirkung auf die Zähne widersprüchlich: Gute dunkle Schokolade mit einem Kakaoanteil von mindestens 70 Prozent scheint nicht so schädlich zu sein wie andere süße Köstlichkeiten. Eine besondere Gefahr für die Zähne sind auch Lebensmittel mit hohem Stärkegehalt, die zwischen den Zähnen stecken bleiben können. Dazu gehören Chips, Pommes Frites oder Weißbrot, also putzen Sie sich nach dem Verzehr unbedingt die Zähne. Für Ihre Gesundheit wäre aber am besten, wenn Sie solche “Lebensmittel“, die eigentlich keinen wertvollen Nährstoff enthalten (dazu aber sehr viele gesundheitsschädliche Komponente), überhaupt nicht essen würden. 

Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke sind die häufigste Ursache für Zahnprobleme bei Kindern und Jugendlichen, denn neben Zucker belasten auch Phosphorsäure und Zitronensäure in Erfrischungsgetränken den Zahnschmelz exponentiell.

Schließlich kann auch Alkoholkonsum zur Entstehung von Karies beitragen, aber auch viele Medikamente enthalten einen Inhaltsstoff, der den Zahnschmelz schädigt. Wenn die von uns eingenommenen Medikamente die Säureproduktion im Mund erhöhen können, ist es ratsam, mit einer fluoridhaltigen Mundspülung zu spülen, um den Zahnschmelz zu stärken und Mineralstoffe aufzufüllen.

Naschen in der Nacht ist gefährlich

Dänischen Forschern zufolge erhöht das Naschen in der Nacht das Kariesrisiko erheblich, unabhängig von der Nahrung. Das liegt laut Experten der Universität Kopenhagen an einer veränderten Speichelproduktion, die nachts abnimmt. Das liegt daran, dass wir genug Speichel brauchen um Speisereste aus unserem Mund zu entfernen. Die Forscher beobachteten über einen Zeitraum von sechs Jahren mehr als zweitausend Menschen und stellten fest, dass bei nachtaktiven Essern während des Studienzeitraums mehr Zähne kariös waren als bei denen, die nachts nichts essen. Die British Dental Association glaubt, dass während der Nachtmahlzeit, wenn der Mund am trockensten ist und Speisereste länger im Mund verbleiben, die zerstörerische Wirkung von zucker- und säurehaltigen Speisen und Getränken sich vervielfacht.

Wir können den Verfall unserer Zähne verlangsamen, wenn wir unsere Zähne mindestens zweimal täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen. Eines der Zähneputzen sollte kurz vor dem Schlafengehen erfolgen, sodass Sie eine Stunde vor diesem Zähneputzen nur Wasser trinken und danach nichts essen.

Tricky Speisen – Müssen wir auf unsere Lieblingsspeisen verzichten?

So sehr wir Gourmet-Snacks lieben, ist es besser, sie von unserer Ernährung auszuschließen, da sie schwerwiegende Folgen für unsere Zähne haben können, sogar solche Lebensmittel, an die wir nicht einmal denken würden.
Beispiele sind verschiedene Chips und Popcorn. Bakterien im Mund kommen mit diesen Lebensmitteln in Kontakt, um Säuren zu produzieren, die die äußere Schicht der Zähne abbauen. Popcorn wirkt innerhalb von sieben Minuten nachteilig. Wählen Sie daher stattdessen gesunde Snacks wie Karotten.

Kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke sind ebenfalls zu vernachlässigen, da sie Phosphorsäure enthalten. Diese Verbindung bindet Calcium und hemmt so dessen Aufnahme und Einlagerung in Knochen und Zähne. Trinken Sie daher statt zuckerhaltiger Erfrischungsgetränke stilles Wasser, Kräutertees oder frisch gepresste Gemüsesäfte. Auch kauffertige 100%-Säfte sind nicht immer gewinnbringend, es lohnt sich, sie mit Wasser verdünnt zu konsumieren. Alkohol zerstört auch die oberste Schmelzschicht des Zahns und macht den Zahn viel spröder. Trinken Sie stattdessen Rotwein, aber nur von guter Qualität und nur in Maßen, da er auch Säuren enthält. Die empfohlene Menge beträgt ein Glas pro Tag für Frauen und zwei Gläser pro Tag für Männer.
Da Zitrusfrüchte Zitronensäure enthalten, wirken sie sich in großen Mengen schädlich auf Zahnschmelz und Zahnwurzel aus. Sie sollten stattdessen anderes Obst oder Gemüse essen, um Ihren Vitamin-C-Bedarf zu ergänzen.

Obwohl viele Leute glauben, dass verschiedene Salate gut für den Körper sind, ist dies nicht immer der Fall. Dies liegt daran, dass einige Salatdressings voller Zucker und Essig sind, die für Ihre Zähne überhaupt nicht gut sind. Säuren in Essig beginnen den Zahnschmelz bereits in der zehnten Minute nach dem Verzehr zu schwächen. Bakterien in der Mundhöhle produzieren beim Abbau Säuren, die zu Karies führen. Versuchen Sie daher, die Salate mit möglichst wenig künstlichem Dressing zu würzen, wählen Sie beispielsweise stattdessen Olivenöl.

Die richtige Mundhygiene

Neben einer zahnschonenden Ernährung ist die richtige Mundhygiene essentiell: Mindestens zweimal täglich die Zähne putzen und einmal Zahnseide verwenden. Nach dem Essen kann das Trinken von Wasser oder das Ausspülen des Mundes hilfreich sein. Essen Sie zuckerhaltige Lebensmittel als Teil einer Hauptmahlzeit (anstelle zu naschen zwischen Mahlzeiten)und warten Sie mindestens zwei Stunden zwischen den Mahlzeiten, damit der Speichel seine reinigende Wirkungen vollkommen kann.Nicht nur für die Zähne, sondern für den gesamten menschlichen Körper (Verdauungssystem, Immunsystem, Hormonsystem) ist es am besten, nur dann zu essen, wenn wir wirklich Hunger haben. Das gesunde Funktionieren der Organsysteme erfordert Ruhepausen zwischen den Mahlzeiten, besonders wichtig wäre eine längere Zeit innerhalb eines 24-Stunden Tages (je nach Person 10 bis 16 Stunden)indem wir ausschließlich Wasser oder leeren Tee zu uns nehmen. Mit diesem Essens leerlauf geben wir unseren Organsystemen die Möglichkeit, ohne immer mehr störende Reize ihrer Arbeit nachzugehen und sich zu regenerieren.

Ständiges Essen macht sowohl süchtig als auch verwirrt unsere Organsysteme und kann zu vielen Problemen führen, wie unbefriedigender Schlaf, hormonelle Probleme, Übergewicht, hoher oder schwankender Blutzucker etc.

Häufig gestellte Fragen


Weitere Artikel

Unsere ausgewählten Marken


Ankylos logo
Nobel biocare logo
Noritake logo
Siemens Healthineers logo
Sirona logo
Straumann logo
Philips Zoom whitening logo
Alphabio logo
Seitenanfang