Nächste Gratis Konsultation in Zürich: 12-13-14 Oct Kostenlose Konsultation

Zahnausfall – Ursachen und Behandlung

Einen Zahn zu verlieren ist immer eine traurige Angelegenheit. Das schlechte Gewissen meldet sich. Was habe ich falsch gemacht? Sehen wir genauer nach, wie man das verhindern kann.

Ein Zahnausfall ist ein Prozess, in dem ein normalerweise langfristig ins Gebiss gehörender Zahn rausfällt. Das passiert nur dann aus heiterem Himmel, wenn es durch einen Unfall verursacht wird. Ansonsten ist es ein Prozess, der bestenfalls verhindert werden kann. Hier kommt die Frage der eigenen Verantwortung. Das ist zwar eventuell ein bisschen komisch, aber ein Zahn fällt nicht einfach selber heraus, ohne unsere Einwirkung. Stimmt das? Nun, es gibt positive Zahnausfälle, wie der Wechsel der Zähne von Milchzähnen zum bleibenden Gebiss. Und es gibt den Zahnausfall bedingt durch einen Unfall. Aber welche andere Ursachen tragen noch dazu bei und was kann man zur Verhinderung tun?

Einer der wichtigsten Gründe auf der Rangliste ist die Parodontose
Einer der wichtigsten Gründe auf der Rangliste ist die Parodontose

Was sind die möglichen Ursachen für Zahnausfall?

Es sollte nicht weiter überraschen, dass eine mangelnde Mundhygiene und durch diese im Endeffekt entstehende Plaque und Karies, führen im schlimmsten Fall zum Zahnverlust. Zu dieser gehört auch die falsche Putztechnik. Man hat das Gefühl, man putzt wirklich gründlich, dann kann es immer noch sein, dass die Technik so schlecht ist, dass es mehr schadet, als nützt. Zahnfleischschwund oder verschiedene Arten von Zahnfleischerkrankungen und Entzündungen ( Parodontose), eine Fehlstellung der Zähne oder die Erkrankungen des Zahnbettes selbst können den Zahnausfall begünstigen. Welche Ursachen gibt es noch?

  • der Zahnwechsel bei Kindern
  • und der Zahnausfall im Alter gehören zu den sogenannten positiven Zahnverlustprozessen
  • durchbrechende Weisheitszähne
  • ein Unfall jeglicher Art
  • abgestorbene und nicht behandelte Zähne
  • Stress und das Knirschen mit den Zähnen
  • und natürlich als Gefahrfaktor: das Rauchen

Die letzteren drei Punkte müssen nicht sein, können vermieden werden, und man muss sich darum jeden Tag kümmern. Einer der wichtigsten Gründe auf der Rangliste ist mit Sicherheit die Parodontose Das ist deswegen so gefährlich, weil sie meistens schleichend und schmerzlos verläuft. Sie hängt mit Zahnfleischentzündungen zusammen, die im schlimmsten Fall chronisch werden und den Kieferknochen gefährden können. Wenn man das nicht merkt, lockern sich die Zähne und fallen raus. 

Mit den Zahnbelegen lauert die Gefahr: 

Die Bakterien im Mundraum, die normalerweise auch dazugehören, werden plötzlich viel mehr, und ihre entstehenden Stoffwechselprodukte greifen das Zahnfleisch an und produzieren einen Belag auf den Zähnen, einen Biofilm, der die Zähne angreift. Neben den Zähnen bilden sich Zahnfleischtaschen, die ideal für die Bakterien sind, um sich dort wohlzufühlen. Merken kann man das durch Blutung und Rötung des  Zahnfleischs. Und das Problem entsteht dadurch, dass man das nicht merkt und nicht behandelt.

Der nächste Schritt: Karies

Werden die Zahnbeläge schön stehengelassen, und bleiben die sauren Stoffwechselprodukte der Bakterien am Werk, führt das zur Entkalkung des Zahns. Dadurch fäulen sie, sterben ab oder fallen raus.  Ausser Plaque fördert den Karies auch Zucker oder die wesentliche Fehlstellung der Zähne und auch die Mundtrockenheit. Wenn sich Karies verbreitet, wird sie zerstörerisch für das Zahnbein und der Zahn muss gezogen werden. 
 

Ein weiterer Grund: Zahnunfall

Leider kann ein starker Stoss auch einen Zahnverlust verursachen. Kinder und Jugendliche sind von Sportunfällen häufig betroffen, wo die Zähne abbrechen oder herausfallen. Manchmal können sie noch erhalten bleiben, wenn nicht der ganze Zahn herausfällt. Wenn es nur gelockert wurde, kann man mit einer Schiene die Zähne wieder regenerieren. Passiert der Druck frontal, ist ein Bruch des Kiefers und der Verlust des Zahns leider häufig der Fall. Es gibt aber durchaus – wenn auch selten – Fälle, die es ermöglichen, einen herausgefallenen Zahn in einem Zahnrettungsbox zu erhalten und später wieder einzusetzen. Gefährlichere Sportarten empfehlen ihren Sportlern das Tragen von Mundschutz, beispielsweise Eishockey. 

Krankheiten als Ursache

Wenn man mit irgendeiner Krankheit zu kämpfen hat und das eine Gefahr für die Zähne bedeuten kann, das kann eine zusätzliche Belastung sein. Leider können bestimmte schwere oder mittelschwere Krankheiten zur Lockerung oder zum Ausfall der Zähne führen. Solche Krankheiten können Tumore, Krebs, häufiges Erbrechen, Diabetes, Bulimie oder eine einfache Übersäuerung des Körpers wegen Medikamenten sein. Wenn im Alter die Muskeln nicht mehr richtig funktionieren, oder es genetische Gründe gibt, kann es auch zum Zahnverlust führen. 

Die Milchzähne wechseln sich in bleibende Zähne

Wie gesagt, ist dieser Prozess ein sogenannter positiver Zahnverlust. Die Kinder sind noch stolz darauf, eine Zahnlücke zu haben. Dann kommt ja bekanntlich der Zahnfee. Der Normalprozess dieses Wechsels ist, dass die bleibenden Zähne die Milchzähne aus dem Gebiss schieben. Dieser biologische Zahnausfall erstreckt sich über etwa acht Jahren. Schneidezähne zuerst und dann die Backenzähne, so ist die Reihenfolge. Es kann natürlich auch sein, dass ein Zahn gezogen werden muss, wenn der nicht rechtzeitig herausfällt und den bleibenden Zahn am richtigen Wachsen verhindert. Kleinere Beschwerden und ein entzündetes Zahnfleisch können auch auftreten. In manchen Fällen, im Zuge der Zahnkorrektion mit einer Zahnspange müssen auch später Zähne gezogen werden, um den anderen Platz zu machen. 

Zahnverlust verursacht durch Knochenschwund

Im Kieferknochen können sich deutliche Veränderungen abspielen, wenn es mehrere oder eine Zahnlücke gibt und dadurch der Knochen unregelmässig belastet wird. Die funktionelle Krafteinwirkung ist nicht mehr vorhanden, er blutet nicht mehr richtig durch und bildet sich zurück. Der Kieferknochenschwund verändert auch die Gesichtszüge und führt zur Lockerung der Zähne. 
Knochenschwund beeinflusst auch die Gesichtsästhetik und auch die Reinigung der Zähne ist erschwert, dadurch entzündet sich das Zahnfleisch. Neben all diesen unangenehmen Effekten beeinflusst eine Zahnlücke auch die Lebensqualität, denn ist weder richtig herzhaft zubeissen, noch herzlich lachen tabu. Die Aussprache und dadurch die adäquate Kommunikation leidet auch, was wiederum zur Isolation führen kann.

Nachbarzähne leiden

Entsteht eine Zahnlücke, dann können die Nachbarzähne in diese Lücke einkippen, weil sie dort keine Stütze mehr haben. Das führt zu Kauproblemen und Zahnfehlstellungen, die teilweise Schmerzen bei der Kaumuskulatur oder Kiefergelenk verursachen können.

Schmerzen und erschwerte Nahrungsaufnahme

Schmerzen können bei einem Zahnausfall wirklich höllisch sein, daher nehmen Sie ruhig Schmerzmitteln, man muss nicht leiden. Schon allein deshalb, weil dadurch auch die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme erschwert werden.

Zahnausfall vorbeugen

Es ist am besten, wenn man gar nicht damit rechnet, dass ein Zahn wegen Parodontose herausfallen kann, weil sie früh entdeckt wird. Das kann aber nur dann passieren, wenn man regelmässig zum Zahnarzt geht. Dann kann der Zahnarzt Zahnstein entfernen, Zahnfleischtaschen reinigen und desinfizieren. Die Lokalanästhesie sichert auch eine schmerzlose Behandlung. Bei komplizierteren Fällen muss eine Kürettage, ein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden.  Dadurch kann der Verlust von Kieferknochen mit ausgeglichen werden. Es werden verschiedene Materialien in den Kiefer eingebracht, die als Knochenersatz dienen. Eine Laserbehandlung kann eine schonendere Variante ein.

Zahnausfall und die Behandlungsmethoden

Wenn der Zahnausfall passiert ist, wird die Behandlung so früh wie möglich wichtig. Ist der Zahnausfall durch Gingivitis oder Parodontose entstanden, können die Erreger unter das Zahnfleisch kommen und das Gewebe schädigen. Mit der Zeit entstehen Blutungen, und das sind erste Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Hier kann eine Röntgenaufnahme helfen, um festzustellen, ob der Kieferknochen bereits erreicht ist. Dann sieht man nämlich einen Rückgang von Knochensubstanz zwischen den Zähnen. Wenn man nicht schnell mit der Behandlung anfängt, dann kann der Zahnhalteapparat geschädigt werden.
Bei Lücken entsteht eine unregelmässige Belastung des Kiefers und damit mit der Zeit ein Knochenschwund. Das kann man schnell mit Zahnimplantaten, Brücken oder Kronen lösen und die Betonung liegt auf „schnell”, damit noch der festsitzende Zahnersatz irgendwo fixiert werden kann. Denn die Zahnimplantate verlangen eine Mindestanforderung an die Knochendichte und das Knochenvolumen. Wenn es nicht ausreicht, muss der Knochen auch noch durch Eigenspenden oder Knochenersatzmaterial aufgebaut werden.

Die Zahnimplantate sind eine wunderbare Methode, die Funktionalität und auch Ästhetik von echten Zähnen zu erreichen. Die gute Nachricht ist auch, dass es nicht altersbedingt ist, denn selbst ältere Menschen müssen darauf nicht verzichten. Die Voraussetzung ist natürlich, dass das Knochenangebot ausreicht und durch die lebenslang betriebene gründliche und regelmässige Mundhygiene die Zähne in einem guten Zustand aufbewahrt werden.

Komplikationen in seltenen Fällen

Bei Zahnausfall muss man zum Zahnarzt. Wenn man das nicht tut, dann entstehen die Komplikationen. Die Wunden und die offenen Stellen im Mund verheilen leider nicht von selbst, und im schlimmstenfalls fängt ein Teufelskreis an und weitere Zähne fallen raus oder dauerhafte Entzündungen von Zahnfleisch und Zahnwurzeln entstehen. Wenn der Zahnarzt die Behandlung anfangen kann, dann ist eine Heilung mit allergrösster Wahrscheinlichkeit gesichert und eine allgemeine Besserung tritt ein.

Das können Sie selbst tun

Wenn der Zahnausfall eingetreten ist: 

  • Zahnrettungsbox und so schnell wie möglich zum Zahnarzt
  • Ruhe aufbewahren, offene Stelle kühlen
  • Notdienst anrufen und Ratschläge einholen
  • Notfallambulanz aufsuchen
  • Mullverband an stark blutende Stellen

Damit der Zahn nicht rausfällt

  • gründliches und regelmässiges Zähneputzen
  • Reinigung der Zahnzwischenräume
  • Reinigung des Zahnfleischs und der Zunge
  • professionelle Zahnreinigung
  • gesunde, ballaststoff- und vitaminreiche Ernährung
  • kein oder kaum Zucker
  • nicht rauchen und möglichst wenig Säure

Aussichten bei Zahnausfall

Leider kann der Prozess des Zahnausfalls nicht verhindert werden, wenn er einmal losgegangen ist. Eine Schadenbegrenzung ist schon möglich, damit es keine Folgeerscheinungen geben wird. Die Einsetzung des Implantats wird eine gute Möglichkeit sein, man sollte sich allerdings auf einen relativ langen Zeitraum gefasst machen. Eine Zeit lang muss man leider auf diesen Zahn verzichten. Ein Zahnimplantat kann, wenn auch in selteneren Fällen weitere Probleme bereiten, schmerzhaft sein, Entzündungen oder Infekte verursachen, aber das kann bei rechtzeitiger und vorsichtiger Behandlung gut behoben werden. 
Fazit: Ein Zahnausfall ist erstens ein seelisch und körperlich schmerzhaftes Erlebnis und bei einem nicht natürlichen Zahnwechsel auch ein Schock für den Patienten. Neben den Schmerzen kommen die zahlreichen unangenehmen Folgen, wie ästhetische Probleme, Verhinderung bei der Nahrungsaufnahme, Gefährdung des restlichen Zahnhalteapparats zum Vorschein. Das Wichtigste ist, das Problem so schnell wie möglich zu lösen und wieder ein vollwertiges Leben zu geniessen.

Häufig gestellte Fragen


Ist ein Zahnausfall immer etwas Schlimmes?

Nein. In zwei Fällen ist ein Zahnausfall vollkommen natürlich, der eine ist der Gebisswechsel von Milchzähnen und bleibenden Zähnen und der andere ist der – wenn auch nicht bei jedem vorkommende - altersbedingte Zahnausfall.

Was kann Zahnausfall verursachen?

Die Ursachen des Zahnausfalls sind vielfältig: Parodontose ist die häufigste Ursache, unfallbedingt oder im Kindesalter der Wechsel der Zähne sind die weiteren Gründe. Aber auch im Alter kann es zu herausfallenden Zähnen kommen.

Wieviel Zähne können auf einmal rausfallen?

Das ist abhängig vom Grund des Zahnverlustes. Bei einem Unfall oder auch bei Parodontose können mehrere Zähne betroffen sein, aber selbst wenn nur einer rausfällt, beim Fehlen einer Behandlung können die anderen mit geschädigt werden.

Was kann man gegen Zahnverlust unternehmen?

Immer ist und bleibt der wichtigste Ratschlag, sehr gründlich den Zahnapparat zu pflegen, mit all seinen Bestandteilen, Zähne, Zahnfleisch und Zunge.

Weitere Artikel

Unsere ausgewählten Marken


Ankylos logo
Nobel biocare logo
Noritake logo
Siemens Healthineers logo
Sirona logo
Straumann logo
Philips Zoom whitening logo
Alphabio logo
Seitenanfang