Nächste Gratis Konsultation in Zürich: 30 - 31 Aug - 1 Sept Kostenlose Konsultation

Welche Zahnpasta ist aus medizinischer Sicht die Beste?

Haben Sie sich jemals die bunten Schachteln mit Zahnpasta in einer Drogerie angestarrt und sich gefragt, welche für Ihre Gesundheit am besten geeignet ist? Nun, hier sind einige Tipps!

Wenn Sie nach Zahnpasta suchen, werden Sie feststellen, dass die Hersteller verschiedene Angaben zu Kariesschutz, Gingivitis, Plaque, Empfindlichkeit, Zahnstein, Aufhellung und Atemerfrischung auf die Schachtel schreiben. Um eine gute Zahnpasta für Sie auszuwählen, geben unsere Zahnärzte bei Zahnexperten Ungarn einige Tipps. Für den besten Schutz suchen Sie nach einer Zahnpasta mit mindestens 1.000 Teilen pro Million Fluorid. Alles andere ist grundsätzlich eine Frage der persönlichen Vorlieben. Es kommt darauf an, wie gut die Zahnpasta die Zähne reinigt und wie frisch sich Ihr Mund nach dem Zähneputzen anfühlt. Natürlich behaupten bestimmte Zahnpasta Hersteller, verschiedene Vorteile zu bieten. Es kann verwirrend sein.

Zahnpasta
Zahnpasta

Was ist Fluorid und warum ist es in Zahnpasta enthalten?

Fluoride sind natürlich vorkommende Mineralsalze, das Menschen Wasser, Lebensmitteln und anderen Produkten zufügen. Viele Zahnpasten enthalten Fluoride, da es Vorteile für den Schutz der Zahngesundheit hat. Zu viel Fluorid kann ein Gesundheitsrisiko darstellen, aber die in Zahnpasta enthaltenen Mengen sind im Allgemeinen unbedenklich, wenn eine Person die Zahnpasta wie empfohlen verwendet. Fluorid ist ein wichtiger Bestandteil der Zahnentwicklung bei Kindern unter 7 Jahren, da es die Entwicklung des Zahnschmelzes stärkt. Bei Kindern und Erwachsenen verlangsamt es auch die säurebildende Fähigkeit von Plaque, die die Zähne vor Karies schützt.

In vielen Städten und Ländern fügen lokale Behörden dem Trinkwasser Fluorid hinzu, das Karies nachweislich um mindestens 25 % reduziert. Fluorid-Zahnpasta bietet eine zusätzliche Schutzschicht gegen Karies und Plaquebildung. Zu viel Fluorid kann zu Zahnfluorose führen. Fluorose ist eine Erkrankung, die zu einer Veränderung der Farbe des Zahnschmelzes führt. Diese Verfärbung manifestiert sich normalerweise als weiße oder manchmal braune Flecken.
Fluorose tritt meistens bei Kindern unter 8 Jahren auf, die Zahnpasta schlucken, anstatt sie auszuspucken.Die meisten Fälle von Zahnfluorose sind sehr mild bis mild. In mittelschweren bis schweren Fällen treten auffälligere und ausgedehntere Schmelzveränderungen auf, einschließlich dunkle Flecken und Grübchen in den Zähnen. Das Risiko, durch Zahnpasta viel zu viel Fluorid zu sich zu nehmen, ist gering und vor allem ein Risiko für Kinder, die häufiger Zahnpasta schlucken.

Funktionieren aufhellende Zahnpasten wirklich?

Aufhellende Zahnpasta funktioniert, obwohl die meisten nicht genug aufhellende Inhaltsstoffe haben, um kurzfristig merkbare Ergebnisse zu erzielen. Bei längerer Anwendung kann es jedoch zu Empfindlichkeiten führen. Aufhellende Zahnpasta kann die Zähne leicht aufhellen, indem sie Oberflächenflecken entfernt, die beispielsweise durch Kaffeetrinken oder Rauchen verursacht werden. Aufhellende Zahnpasten können jedoch nicht die natürliche Farbe Ihrer Zähne verändern oder einen Fleck aufhellen, der tiefer als die Zahnoberfläche geht.

Um Oberflächenflecken zu entfernen, enthält eine aufhellende Zahnpasta normalerweise Spezielle Schleifmittel, die die Zähne sanft polieren, Peroxid oder andere Chemikalien, die helfen, Flecken abzubauen oder aufzulösen. Einige aufhellende Zahnpasten enthalten das Wirkstoff Blue Covarine, dass an der Zahnoberfläche haftet und eine optische Täuschung erzeugt, die die Zähne weniger gelb erscheinen lassen kann. Bei zweimaliger Anwendung am Tag kann es zwei bis sechs Wochen dauern, bis die Zähne weißer erscheinen. Aufhellende Zahnpasten, die Blue Covarine enthalten, können eine sofortige Wirkung zeigen. Obwohl Whitening-Zahnpasten in der Regel darauf ausgelegt sind, die Reinigung zu maximieren und den Verschleiß des Zahnschmelzes zu minimieren, sollten Sie die Empfehlungen des Herstellers immer beachten.

Wenn Sie erwägen, eine aufhellende Zahnpasta zu verwenden, suchen Sie nach einer Marke, die ein Gütesiegel einer angesehenen Organisation hat – wie zum Beispiel das Stiftung Warentest. Dieses Siegel weist darauf hin, dass die Zahnpasta sicher und wirksam bei der Entfernung von Oberflächenflecken ist.
Wenn Sie mit der Wirkung einer aufhellenden Zahnpasta nicht zufrieden sind, fragen Sie Ihren Zahnarzt oder Ihre Dentalhygienikerin nach anderen Zahnaufhellungsoptionen – wie rezeptfreien oder professionellen Bleichmitteln. Die Ergebnisse dieser Produkte sind vorhersehbarer, da sie länger in Kontakt mit der Zahnoberfläche bleiben. Diese Produkte sind teurer, aber die zusätzlichen Kosten können sich lohnen, wenn Sie bessere Ergebnisse erzielen möchten als mit aufhellenden Zahnpasten. Einige dieser Produkte können Ihre Zähne empfindlich machen, aber dieses Symptom wird durch Absetzen der Anwendung rückgängig gemacht.

Sind rezeptfreie Zahnpasten für empfindliche Zähne wirksam?

Wenn Sie empfindliche Zähne haben, kann es Schmerzen verursachen, wenn Sie etwas Kaltes oder Heißes essen oder trinken. Manche Menschen reagieren auch empfindlich auf Zucker. Eines der einfachsten Mittel ist die Verwendung einer Zahnpasta, die die Symptome empfindlicher Zähne lindern soll.Aber funktioniert Zahnpasta für empfindliche Zähne wirklich? Die Zahnpasta enthält Inhaltsstoffe, die die Schmerzrezeptoren blockiert, die auf Hitze, Kälte und Zucker reagieren. Es gibt verschiedene Inhaltsstoffe, die in Zahnpasten für empfindliche Zähne verwendet werden, wie zum Beispiel:Kaliumnitrat, Zinnfluorid und Strontiumchlorid. Wenn die Zahnpasta regelmäßig verwendet wird, helfen diese Inhaltsstoffe den Nerven in Ihren Zähnen, eine Widerstandsfähigkeit gegen Reiz, wie Kälte, Hitze und Zucker aufzubauen. Die Zahnpasta muss einige Wochen lang täglich verwendet werden, um wirksam zu sein. Aber!

Anstatt nur die Symptome zu behandeln, kann es in Ihrem Interesse sein, die eigentliche Ursache Ihrer empfindlichen Zähne zu behandeln. Fluoridbehandlungen: Die Fluoridbehandlung in der Praxis ist eine professionelle Fluoridlösung, die direkt auf die Zähne aufgetragen wird und zur Stärkung des Zahnschmelzes beitragen kann. Dies kann helfen, die Empfindlichkeit zu lindern und eine Verschlechterung der Empfindlichkeit durch Schwächung des Zahnschmelzes zu verhindern. Zahnfleischtransplantation: Wenn die Zahnwurzel aufgrund von Zahnfleischrückgang freigelegt wurde, kann eine Zahnfleischtransplantation durchgeführt werden. Bei der Zahnfleischtransplantation wird ein Stück Weichgewebe vom Gaumen entnommen und auf den freiliegenden Bereich des Zahns aufgetragen. Verbindung. Auf die freiliegende Zahnwurzel kann zum Schutz vor Sensibilität Haftmaterial aufgetragen werden, wie es in Kavitäten und Wurzelkanälen verwendet wird. Mundschutz. Wenn Sie nachts mit den Zähnen knirschen, kann ein Mundschutz Ihre Zähne vor den daraus resultierenden Schäden schützen. Zähneknirschen kann den Zahnschmelz abnutzen, daher kann ein Mundschutz helfen, weitere Empfindlichkeiten zu verhindern.

Sollte ich nach dem Bürsten nicht mit Wasser spülen?

Bei jeder Zahnpasta, einschließlich Zahnpasta für Empfindlichkeit, profitieren Sie davon, dass Sie nach dem Zähneputzen nicht ausspülen, da die Inhaltsstoffe vollständig in Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch aufgenommen werden können. Trotzdem wollen die meisten normalerweise spülen. Besonders nach der Anwendung von Zahnpasta für empfindliche Zähne, da diese oft nicht so gut wie normale Zahnpasten schmecken. Bei jeder Zahnpasta minimiert das anschließende Ausspülen den Nutzen, da das Fluorid weggespült wird, das die Zähne remineralisieren und die Empfindlichkeit verringern sollte. Eine gute Faustregel ist, bis 30 Minuten nach dem Zähneputzen nicht zu spülen, zu essen oder zu trinken. Es ist sehr empfohlen, unmittelbar vor dem Schlafengehen zu putzen.

Kann eine Zahnpasta den Zahnschmelz tatsächlich wiederherstellen?

Viele Marken in den Regalen behaupten, dass ihre Zahnpasta den Zahnschmelz wiederherstellen kann. Die Wahrheit ist aber, dass es zwar möglich ist, aber es schwer von dem Zustand Ihrer Zähne abhängt.Solange es eine fluoridierte Zahnpasta ist, hilft die Zahnpasta dabei, den noch nicht verfallenen Zahnschmelz wiederherzustellen. Sobald der Verfall eintritt, sind jedoch alle Wetten abgeschlossen.

Sollte ich eine Aloe Vera Zahnpasta probieren?

Möglicherweise sehen Sie auch, dass verschiedene Marken dafür werben, dass ihre Zahnpasta Aloe Vera enthält. Auch hier fragen Sie sich vielleicht, ob dies von Bedeutung ist oder Ihrer Mundgesundheit einen Nutzen bringt. Es gibt kaum Hinweise darauf, dass Aloe Vera Plaque und Gingivitis besser reduzieren oder bekämpfen würde als herkömmliche Zahnpasta. Außerdem fehlt einigen dieser Marken Fluorid, das ein wesentlicher Bestandteil von Zahnpasta sein sollte.

Was ist mit Aktivkohle-Zahnpasta oder -Pulver?

Aktivkohle-Zahnpasta ist relativ neu auf dem Markt und hat sich zum neuesten Trend in den Produktregalen und Internet-Marketingkampagnen entwickelt. Generell sollten Sie kohlehaltige Produkte auf Ihren Zähnen vermeiden. Holzkohle ist abrasiv, und es gibt wenig bis gar keine Beweise dafür, dass ihre Verwendung von Vorteil ist. Wenn überhaupt, kann Holzkohle tatsächlich die Schmelzschicht Ihrer Zähne schädigen und zu einer erhöhten Langzeitempfindlichkeit führen.

Für eine gründliche Mundhygiene
Für eine gründliche Mundhygiene

Arten von Zahnpasta

Auf dem Markt sind verschiedene Arten von Zahnpasta erhältlich, mit Benennungen, die trendy und wissenschaftlich klingen. Es gibt die klassischen Pasten und die mehr durchsichtigen Gele, es gibt einige, die vor Karies schützen oder die Zähne gegen Säureangriffen oder Rauchen unterstützen, andere, die für empfindliche Zähne entwickelt wurden. Aber welche Zahnpasten reinigen gut? Welche Zahncremes schützen den Zahnschmelz? Wir möchten Ihnen mit diesem Artikel helfen, Zahnpasta besser zu verstehen und eine informierte Entscheidung zu treffen. Jeder möchte schöne, strahlend weiße Zähne haben - und lang erhalten. Schließlich symbolisiert ein perfektes Gebiss Gesundheit und Jugendlichkeit und kann sogar die Berufsaussichten beeinflussen. Wenn makellose Zähne eine gründliche Mundhygiene erfordern, wie gut oder schlecht reinigt dann eine bestimmte Zahnpasta? Wie effektiv kann sie eigentlich sein? Was sollte sie enthalten, um die Struktur der Zähne nicht zu beschädigen? 

Gefährliche Schleifwirkung

Wir nennen es Schleifwirkung der Zahnpasta, wenn Materialverlust (Zahnabrieb) entsteht. Abrasivität ist solche Abnutzung und ist in der Zahnheilkunde mit der Schmirgelwirkung von Zahnpasten gebräuchlich. Reinigungspartikel sind ein wichtiger Bestandteil von Zahnpasten. Diese sogenannten Schleifmittel können Zahnbelag mechanisch, durch Schrubben entfernen. Wir müssen natürlich aufpassen, damit wir eine Zahnbürste mit weichen Borsten verwenden, und nicht viel zu stark putzen. 
Zahnbelag (auch als Plaque genannt) besteht aus mehreren Schichten und enthält verschiedene Proteine, Kohlenhydrate, Phosphate und Mikroorganismen (Bakterien, Keime usw.). Zahnbelag wird natürlich produziert, es ist ganz normal. Aber wie viel - und wie regelmäßig wir den Belag entfernen mit Zähneputzen und Dentalhygienische Reinigungen ist von enormer Bedeutung. Zahnbelag kann zu viel größeren Problemen führen als Mundgeruch oder Verfärbung. Zahnbelag entsteht besonders dort, wo Zahnflächen nicht durch natürliche oder zahnärztliche / dentalhygienische Reinigung belagfrei gehalten werden. Er kann zu Karies und sogar Parodontitis und Gingivitis führen.

Die Parodontitis ist eine chronische, multifaktorielle, entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (was als Parodontium gekennt ist). Zahnbelag und Bakterien zusammen können zur Zerstörung des Zahnhalteapparates führen. Die Gingivitis ist eine von Bakterien verursachte Entzündung des marginalen Zahnfleisches (Gingiva). Nach der Konsistenz unterscheidet man zwischen harten (z. B. Zahnstein) und weichen Zahnbelägen (z. B. Essenpartikeln oder bakterielle Zahnbeläge wie Plaque), nach ihrer Lage auf der Zahnfläche in solche, die über dem Zahnfleischrand gelegen sind (supragingival), und solche, die unter dem Zahnfleischsaum versteckt und unsichtbar (subgingival) sind.

Reinigungspartikel sind ein wichtiger Bestandteil von Zahnpasten. Diese sogenannten Schleifmittel entfernen Zahnbelag mechanisch. Trotzdem sollte unsere Zahnpasta nicht zu stark abrasiv sein. Wir sollten aufpassen und nur informiert einkaufen zu gehen. Durch den Abrieb kann im Laufe der Jahre der Zahnschmelz (Adamantin) geschädigt werden, der sich nicht regeneriert. Diese Schädigung ist im weichen Dentin (das Dentin ist auch als Zahnbein genannt) sichtbarer und ausgeprägter. Es wurde von Zahnärzten empfiehlt, bei freiliegenden Zahnhälsen eine weniger abrasive Zahnpasta zu wählen.

Die Abrasivität einer gegebenen Zahnpasta auf Zahndentin hängt von der Härte, der Menge und der Partikelgröße der darin enthaltenen abrasiven Zusätze wie Kieselerde oder Tonerde ab. Die Abrasivität wird als RDA-Wert (relative Dentin Abrasion) gemessen und reicht von 0 bis über 200. Dieser Wert wird in einem aufwendigen Verfahren ermittelt, durch gründliche Untersuchung des Prozesses. Zwischen 0 und 20 ist die Zahnpasta sehr wenig abrasiv und über 80 ist viel zu stark abrasiv. Wenn jemand freiliegende Zahnhälse hat, sollte extra darauf achten, dass die Zahnpasta Abrasion nicht über 50 geht. Nicht alle Experten sind sich über die Gültigkeit von RDA-Werten einig, da die Testergebnisse von Labor zu Labor variieren können. Was noch wichtig ist, ist Fluoridgehalt: Erwachsene sollten die Zähne mit einer Zahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 1000 bis 1500 ppm (parts per million) putzen.

Verschiedene Arten von Zahnpasta

Jede Art von Zahnpasta hat ihre eigenen einzigartigen Vorteile. Sie wissen schon, dass die Verwendung von Zahnpasta beim 2x täglichen Zähneputzen (plus die Verwendung von Zahnseide und regelmäßiger zahnärztlichen Kontrolle, und dentalhygienische Reinigungen) wichtig sind, wenn es darum geht, mit Ihrer Mundgesundheit Schritt zu halten und Ihre Zähne zu schützen, damit Sie das Essen für lange genießen können. Aber was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass es eine große Vielfalt an verschiedenen Arten von Zahnpasta gibt. Sie erfüllen alle unterschiedliche Funktionen, sodass für jeden (Kinder oder Erwachsene) etwas dabei ist. Einige spezielle Arten von Zahnpasta sind:

Antimikrobielle Zahnpasta

Zahnpasten mit antimikrobiellen Eigenschaften können z. B. Zinnfluorid enthalten, ein antibakterielles Mittel, das auch gegen Karies und Empfindlichkeit schützen kann.

Fluoridierte Zahnpasta

Unsere typische Zahnpasta. Dies ist die am weitesten verbreitete Art von Zahnpasta und ist wahrscheinlich das, was Sie zu Hause verwenden - die größten und beliebtesten Marken produzieren Zahnpasta mit Fluorid. Tatsächlich macht es über 90 % aller Zahnpasta Verkäufe aus und bekämpft nachweislich Karies und andere zahnärztlichen Probleme. In kleinen Mengen kann sich Fluorid auf die Kariesvorbeugung (auch während des Zahnwachtums) positiv auswirken. EU-weite Trends zeigen eine Reduzierung der Kariesbildung dank Fluorid in Zahnpasta und Trinkwasserfluoridierung. Natürlich auftretende wie auch künstliche Fluorverbindungen bilden in Wasser Fluorid-Ionen, die über den Magen und den Darm absorbiert werden. Nach der Absorption geht Fluorid in den Blutkreislauf. Danach wird ein Teil von Fluorid über die Nieren ausgeschieden und ein Teil wird von Knochen und Zähnen eingebaut.

Kinderzahnpasta

Normalerweise enthält Kinderzahnpasta weniger Fluorid, um das Risiko zu verringern, dass kleine Kinder zu viel davon zu sich nehmen. Es hat auch weniger Schleifmittel, um Zahnempfindlichkeit zu verhindern. Oft gibt es Kinderzahnpasta in lustigen, leckeren Geschmacksrichtungen, Farben und Themen für ein angenehmeres Erlebnis.

Zahnbelag- und Zahnsteinpasta

Als Zahnstein bezeichnet man feste Auflagerungen auf dem Zahn, die man weder durch Spülen noch durch das Zähneputzen entfernen kann. Zahnstein (Plaque) entsteht durch Einlagerung anorganischer Stoffe (Kalzium, Phosphat). Auf der rauen Oberfläche des Zahnsteins finden Bakterien ihre idealen Wachstumsbedingungen. Dies kann später zu einer Zahnfleischentzündung führen oder auch zu der Entzündung des Zahnhalteapparates. Das Risiko für Karies wird dadurch auch erhöht. Deswegen wollen wir den Zahnstein so schnell wie möglich loswerden. Wenn der Zahnstein nicht zeitig entfernt wird, kann es zu Problemen führen. Auch wenn die einzige wirksame Methode zur Entfernung von Zahnstein darin besteht, zu einer Zahnreinigung beim Zahnarzt oder Dentalhygieniker zu gehen, haben Sie wahrscheinlich Zahnpasten zur Bekämpfung von Zahnstein im Regal Ihrer örtlichen Drogerie gesehen. Diese enthalten chemische Verbindungen, die helfen, die Bildung und Verfestigung von Plaque zu verhindern. Zahnpasten zur Kontrolle des Zahnsteins können Natriumpyrophosphat (ein Natriumsalz) enthalten, was hilft, die Bildung und Haftung von Zahnstein auf den Zähnen zu verhindern, oder Natriumhexametaphosphat, was helfen kann, Zahnstein und Verfärbungen über dem Zahnfleischrand zu verhindern. Aber wenn Sie bereits hartnäckigen Zahnstein haben, wird Zahnpasta alleine den Zahnstein nicht mehr entfernen können – Sie benötigen eine professionelle mundhygienische Reinigung (auch als Dentalhygiene oder Dentalreinigung genannt) durch Ihren ZahnarztIn oder DentalhygienikerIn.

Zahnpasta mit dem beliebten Aufhellungseffekt

Solche aufhellende Zahnpasten enthalten chemische oder abrasive Inhaltsstoffe, die helfen, Verfärbungen auf den Zähnen zu entfernen und helfen, deren erneute Bildung zu verhindern. Bei regelmäßiger Anwendung können aufhellende Zahnpasten das Auftreten von Verfärbungen reduzieren und Ihre Zähne weißer aussehen lassen. Vorsicht: kaufen wir kein Mittel mit Aufhellungseffekt ohne dass wir mit unserem Zahnarzt konsultiert haben - vielleicht ist die Zahnpasta viel zu abrasiv oder enthaltet unnötige chemische Inhaltsstoffe. Viele verschiedene Zahnpasten auf dem Markt enthalten aufhellende Inhaltsstoffe, die für den täglichen Gebrauch bestimmt sind. Sie sind nicht annähernd so stark wie Zahnaufhellungsbehandlungen, aber sie können helfen, oberflächliche Verfärbungen zu entfernen. Diese Art von Zahnpasta kann in einigen Fallen Fluorid mit einer Enzymverbindung enthalten, sodass sie zusätzliche Empfindlichkeit der Zähne verursachen kann und normalerweise nicht ideal für jemanden ist, der bereits empfindliche Zähne hat.

Pflanzliche Zahnpasta

Wenn Sie kein großer Fan von Chemikalien in Ihrer Zahnpasta sind, kann die Idee auftreten, um eine “natürliche” pflanzliche Alternative zu suchen, vielleicht wie Kräuterzahnpasta. Sie funktionieren besser für Menschen, die empfindlicher auf mehrere Zusatzstoffe reagieren, da sie normalerweise (aber nicht immer) nicht viele der aktiven chemischen Inhaltsstoffe enthalten, die Sie in einer normalen Zahnpasta finden würden. Pflanzliche Zahnpasten enthalten teilweise oder 100% natürliche Inhaltsstoffe und sind daher biologisch theoretisch besser abbaubar. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie eine mit einer geringen Menge Fluorid wählen. Wenn es fluoridfrei ist, schützt es nicht effektiv vor Karies. Tipp: auch wenn “grün” und “natürlich” heutzutage gut klingen, ist es wichtig zu beweisen, dass weder Fluorid (Fluoride existieren auch in der Natur) noch einfache Zahnpaste schädlich ist. Wir kaufen Zahnpasta um unsere Zähne zu schützen. Wenn Zahnpasta das nicht schafft, dann kann sie auch natürlich sein - wird für uns trotzdem wertlos bleiben.

Zahnpasta für Zahn- und Zahnfleischempfindlichkeit

Wenn Sie zu den vielen Menschen gehören, die unter Zahnempfindlichkeit leiden, gibt es Zahnpasta, die speziell für Sie hergestellt wurde. Der Wirkstoff in der Sensitivitäts-Zahnpasta blockiert mikroskopisch kleine Löcher im Zahn, die zu Nervenenden führen. Da es diese Nerven schützt, werden Sie weniger empfindlich auf Hitze und Kälte reagieren. Wenn es nicht sofort funktioniert, lassen Sie sich nicht entmutigen. Es kann bis zu vier Wochen dauern, bis Sie die Vorteile spüren.

Zahnpasta für Raucher

Rauchen Sie zufällig? Das Rauchen ist für die Zähne und Zahnfleisch besonders schädlich. Deswegen wurde diese Art von Zahnpasta entwickelt, um zu helfen, die Verfärbungen vom Rauchen zu bekämpfen, die durch häufiges Rauchen entstehen. Sie enthalten im Vergleich zu normaler fluoridierter Zahnpasta stärkere Schleifmittel, die dunkle Flecken durch Tabakkonsum wirksam bekämpfen. Wenn sie so eine Zahnpasta verwenden möchten, konsultieren Sie zuerst mit Ihrem Zahnarzt.

Die Auswahl einer Zahnpasta, die Ihren Bedürfnissen entspricht, ist eine wichtige Entscheidung beim Aufbau einer effektiven Mundhygiene. Regelmäßiges Zähneputzen, Zahnseide, zahnärztliche Kontrolle, dentalhygienische Reinigung und ein gesunder Lebensstil… Sie haben jetzt mehrere Waffen in Ihrem Arsenal, um Zahnprobleme zu bekämpfen. Jetzt, wo die verschiedenen Arten von Zahnpasta aufgeschlüsselt sind, können Sie die richtige Zahnpasta auswählen, was für Sie am besten geeignet ist. 

Fazit

Denken Sie daran, dass die Verwendung einer guten Zahnpasta neben der Verwendung von Zahnseide ein wesentlicher Bestandteil Ihrer täglichen Zahnpflege ist. Die Pasten, Gele oder Pulver verstärken die Putz- und Reinigungskraft Ihrer Zahnbürste. Stellen Sie sicher, dass sie Fluorid enthalten, damit sie Plaque, den Bakterienfilm, der sich nach dem Essen auf Ihrem Zahnfleisch und Ihren Zähnen bildet, effektiv entfernen.

Häufig gestellte Fragen


Ist Fluor in Zahnpasta nicht Giftig?

Fluor ist tatsächlich ein Giftstoff, Zahnpflegemitteln enthaltenjedoch Fluoride und nicht Fluor selbst. Im Gegensatz zu dem Substanz Fluor, ein hochgiftiges Gas, sind deren Salze, die Fluoride nicht gefährlich.

Funktionieren ‘Whitening’ Zahnpasten?

Aufhellende Zahnpasten enthalten zwar tatsächlich Wirkstoffe, die die Zähne aufhellen könnten, jedoch meistens nicht genug. Professionelle Methoden für die Zahnaufhellung sind zwar teurer aber wesentlich zuverlässiger und erfolgreicher.

Kann ich auch ohne Zahnpasta Zähne putzen?

Wenn Sie gerade keine Zahnpasta dabei haben, ist es besser mit nur Wasser als gar nicht zu putzen. Der Grossteil der Reinigung passiert durch das Bürsten selbst, Zahnpasta enthält jedoch Wirkstoffe, die das putzen wirksamer machen, das Zahnschmelz ernähren und ein frische Gefühl hinterlassen.

Welche Arten gibt es von Zahnpasta?

Es gibt viele verschiedenen Arten von Zahnpasta: für Raucher, für Kinder, für Erwachsene, für Patienten mit empfindlichen Zähnen usw. Es gibt etwas für uns alle.

Worauf soll ich mit meiner Zahnpasta achten?

Auf jeden Fall, dass die Zahnpasta Fluoride enthaltet - das Fluorid schützt die Zähne von Karies. Andererseits (wenn vorhanden) wäre gut zu wissen, wie hoch der RDA-Wert ist! Wenn der Wert über 80 ist, ist die Zahnpasta viel zu abrasiv, was zur Schädigungen oder Empfindlichkeit führen kann. Wenn es unter 50 bleibt, ist die Zahnpasta auch für Patienten mit empfindlichen Zähne geeignet.

Sollen Kinder Zahnpasta ohne Fluorid verwenden?

Es können Situationen vorkommen, wenn Ihrer ZahnarztIn so eine Zahnpasta ohne Fluorid empfiehlt. Aber generell dürfen und sollen Kinder auch Fluorid zu sich nehmen - die Zähne und Knochen brauchen das. Aber keine Angst, die Zahnpasten für Kinder enthalten absichtlich nur wenig Fluorid, damit die Kinder nicht zu viel zu sich nehmen können.

Weitere Artikel

Unsere ausgewählten Marken


Ankylos logo
Nobel biocare logo
Noritake logo
Siemens Healthineers logo
Sirona logo
Straumann logo
Philips Zoom whitening logo
Alphabio logo
Seitenanfang