Nächste Gratis Konsultation in Zürich: 12-13-14 Oct Kostenlose Konsultation

Zahnkrone - Kosten und Ablauf der Behandlung

Eine Zahnkrone ist ein festsitzender Zahnersatz, der von Spezialisten auf ein Implantat oder auf den originalen Zahn zu kostengünstige Preise aufgebracht wird.

Eine Zahnkrone ist eine traditionelle, aber beliebte und effektive Lösung, um einen beschädigten oder fehlenden Zahn wiederherzustellen. Die Etrusker haben bereits eine ähnliche verwendet, aber das in den frühen 1900er Jahren entdeckte Design ist seiner heutigen Form am ähnlichsten. In den Jahrzehnten danach wurde die Zahnkrone aufgrund technologischer Veränderungen mehrmals erneuert und ist nicht nur sicherer, sondern auch haltbarer und stärker geworden. Die in den 1950er Jahren auf den Markt kommende Cermet-Krone (Metallkeramik) revolutionierte den Zahnersatz, später erschienen aber auch komplett metallfreie Lösungen, die heutzutage sehr populär geworden sind.

Was ist eine Zahnkrone?

Eine Zahnkrone ist ein Zahnersatz, der von Spezialisten auf ein Implantat oder auf den originalen Zahn aufgebracht wird; wichtigste Voraussetzung ist das Vorhandensein der Wurzel (sei es die Wurzel des ursprünglichen Zahnes oder die künstliche Wurzel), da die Zahnkrone allein nur den sichtbaren Mangel oder Schaden ausgleicht. Eine Zahnkrone, die das Abutment des Zahns oder Implantats vollständig bedeckt, ist eigentlich eine solo Lösung. Auf seinen „Platz“ angebracht wird es durch Zementierung fixiert und kann bei entsprechender Mundhygiene 10-15 Jahre lang ohne Probleme ihre Funktion ausdienen. Um größere Zahndefekte auszugleichen, kommt eine Zahnbrücke zum Einsatz, die im Wesentlichen durch das Zusammenkleben mehrerer Kronen entsteht: In diesem Fall fungiert die Zahnkrone als Pfeiler und ein Brückenglied wird über dem zahnarmen Bereich platziert.

Neben der am häufigsten verwendeten, mit niedrigen Kosten verbundene keramisch beschichteten Metallkrone gibt es auch eine Zahnkrone aus reinem Porzellan und Zirkonoxid. Der Vorteil von Cermets besteht darin, dass sie kostengünstig und stark sind und auf alle Zähne aufgetragen werden können. Für die Frontzähne wird reines Porzellan oder Zirkonium verwendet, da es ästhetisch, aber nicht so stark ist. Dank entwickelnder Technologie werden Zirkonium Kronen und Brücken auch für die hinteren Zähne (Kaubereich) hergestellt. Viele Patienten bestehen darauf, dass Zahnprothesen im unsichtbaren Bereich aus Zirkonium bestehen, um so die Menge an Metallen, die in den Mund gelangen, zu vermeiden.

Die Vorteile der beiden werden mit der Zirkonkrone kombiniert, die nicht nur schön ist, sondern auch knitterfrei, dafür aber die teuerste Lösung mit den möglichst höchsten Kosten ist. Eine Zahnkrone wird häufig bei einer größeren Verletzung des betroffenen Zahns oder einer erheblichen Zerstörung des Gebisses verwendet. Mit dem Aufkommen von Implantaten als Alternative zur Zahnbrücke hat die Zahnkrone eine neue Rolle erhalten, und diese Lösung wurde auf die künstliche Wurzel gesetzt, die die einzelnen Zahndefekte füllt.

Es stellt sich also heraus, dass die Zahnkrone tatsächlich eine herausragende Rolle bei der Wiederherstellung der Kaufunktion und Ästhetik spielt. Bei einem noch haltbaren Originalzahn kommt er zum Einsatz, wenn die Zerstörung des Gebisses durch Karies oder andere Beschädigungen so groß ist, dass es mit Füllungs- oder Schalenkeramiken nicht wiederhergestellt werden kann. Nicht so oft, aber auch aus ästhetischen Gründen, wie bei Entwicklungsstörungen von Schmelz oder Dentin, zum Schließen von Schneidezahnlücken und zur Beseitigung von Verfärbungen. Bei Implantat-Lösungen kann die Kaufläche nur mit einer Zahnkrone wiederhergestellt werden.

Zahnkrone, Implantatkrone
Zahnkrone, Implantatkrone

Der festsitzender Zahnersatz

In der Zahnmedizin bezeichnet dieser Begriff Zahnersatz, den der Patient nicht selbst von seinem Platz entfernen kann. Ihre Entfernung ist nur mit geeignetem Werkzeug durch einen Fachmann möglich. Ihre Befestigung erfolgt meist durch Kleben, Schrauben oder eine Mischung daraus sozusagen dauerhaft. Festsitzender Zahnersatz in der Zahnheilkunde sind meist Brücken und Kronen oder Totalprothesen. Die Krone ist nichts anderes als ein festsitzender Zahnersatz, der über dem Zahnfleischrand auf ein Gebiss gesetzt wird, optional ein Zahnimplantat. In der Zahnheilkunde eignet sich die Brücke zum Ausgleich von Zahnmangel. Die Zahnbrücke besteht in ihrer Struktur aus Kronen. Die Krone wird nur für einen Zahn hergestellt, während die Zahnbrücke eine Komplettlösung für den Ersatz mehrerer Zähne bietet. Es gibt auch eine Brücke auf Basis von Nachbarzähnen sowie ein Implantat.

Im Falle einer auf einem Zahn gebauten Brücke ist es möglich, die Brücke zu installieren, nachdem die Zähne, die das Fehlen von Zähnen umgeben, richtig geformt wurden. Voraussetzung ist jedoch, dass die umliegenden Zähne vollständig intakt und gesund sind.

Bei einer auf einem Zahn gebauten Brücke muss die Oberfläche der intakten Zähne, die die Brücke halten, abgeschliffen werden, um eine perfekte Passform zu gewährleisten. Das Knirschen selbst gefährdet den gesunden Zustand der Zähne nicht. Mit dieser Methode entsteht in wenigen Wochen ein Zahn, der das perfekte ästhetische Erlebnis bietet und das Aussehen natürlicher Zähne originalgetreu wiederherstellt. Beim Kauen sollten Sie jedoch beim Verzehr bestimmter Lebensmittel etwas vorsichtiger sein (bei den härteren Bissen).

Bei einer Brücke, die auf einem Implantat aufgebaut ist, müssen die intakten Zähne um die fehlenden Zähne nicht abgeschliffen werden, und das eingesetzte Implantat macht es auch sicherer, härtere Speisen zu kauen. Die Belastung des Knochens im Mangelbereich wird gleichmäßig ohne das Risiko einer Knochenschwund sein.

Eine sogenannte Vollbrücke wird angefertigt, um eine volle Zahnreihe auf einem Kiefer zu ersetzen. Es kann in einem Stück oder durch mehrere Brücken und ggf. Solokronen eingesetzt werden. Die Vollbrücke kann durch wenige Restzähne oder andernfalls mehrere (6-8) Implantate unterstützt werden.

Die Geschichte der Zahnkrone

Die ältesten Funde reichen bis zu 4000 Jahren zurück und führen auf die Philippinen. Archäologen haben auf eine der Inseln kleine „Kappen“ aus Gold gefunden, die als rudimentäre Kronen gelten können. Im Laufe der Zeit wurden die folgenden Funde in Mittelitalien gefunden und sind mit den Etruskern verbunden. Bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. wurden hier Zahnkronen auf Zähnen aus Gold hergestellt. Gold symbolisierte Wohlstand, daher ist es denkbar, dass diese Kronen eher Wohlstand symbolisierten und sie als Zahnersatz nur eine untergeordnete Rolle spielten.

Bevor die heute bekannten modernen Zahnkronen auf den Markt kamen, experimentierten zeitgenössische Zahnärzte mit einer Vielzahl von Materialien, um verlorene Zähne auszugleichen. In Europa wurden unter anderem ab dem 14. Jahrhundert Zähne aus Elfenbein geschnitzt und um das 18. Jahrhundert war der menschliche Zahn der beliebteste im Bereich des Zahnersatzes, erwies sich jedoch als nicht allzu haltbar und führte auch zu Infektionen.

Der heute bekannte Bote der Porzellankronen geht auf den Namen eines Detroiter Zahnarztes zurück, der erstmals Zahnersatz aus diesem Material herstellte. Dr. Charles Land stellte 1903 seine eigene Erfindung vor, die wiederum bereits 1889 patentiert wurde. Dies war das sogenannte Porzellanmantel verfahren, bei dem er den fehlenden Teil des abgebrochenen Zahnes aus Porzellan baute.

Diese Methode erfreute sich bis in die 1950er Jahre großer Beliebtheit, als Metall-Porzellan-Kronen auftauchten, die dank des Metallrahmens viel belastbarer und nicht zuletzt langlebiger waren. Und die Entwicklung ist seither ungebrochen: immer neue Materialien und Technologien tauchen auf, um die Kronen wirklich schön zu machen und eine möglichst lange Lebensdauer zu haben.

Ein metallfreier Zahnersatz (Porzellan, Zirkon, E-max) verleiht Ihren Zähnen die Illusion perfekter Natürlichkeit
Ein metallfreier Zahnersatz (Porzellan, Zirkon, E-max) verleiht Ihren Zähnen die Illusion perfekter Natürlichkeit

Kronentypen und Materialien: Welches ist das Beste für Sie?

Mit zunehmendem Alter verdecken wir unser Lächeln immer mehr. Die Verformung und Abnutzung von Zähnen ist ein natürlicher Prozess des Lebens. Im Laufe der Zeit ändert sich ihre Farbe, auch wenn sie sorgfältig gepflegt wird. Es altert wie Haare oder Haut. Neben dem Selbstwertgefühl gibt es mehrere gesundheitliche Folgen, wenn unsere Zähne nicht wiederhergestellt werden. Abgenutzte Zähne führen dazu, dass der Biss zusammenbricht, was zu Kiefergelenkproblemen und sogar zu ständigen Kopfschmerzen und dann zu Wirbelsäulenproblemen führen kann. Kronen auf bestehenden Zähnen sind eigentlich nichts anderes als die Erneuerung von Zähnen. So wie ein beschädigtes Gebäude restauriert wird. Die Zahnwurzel liegt stabil unter dem Zahnfleisch im Knochen (wie der Sockel eines Hauses), aber die Vase, ihr Material, ist bereits so abgenutzt, dass sie unbrauchbar wird. Wie in einem Gebäude, das bereits unbewohnbar geworden ist. Die Zahnkrone ist die Wiederherstellung des Zahnes.

Das gleiche gilt für Kronen, die auf Implantaten aufgesetzt sind, aber in diesem Fall sprechen wir von einem komplett neuen „Aufbau“. Der alte musste bis auf die Grundmauern abgerissen und seine Trümmer beseitigt und durch einen tadellos funktionierenden Neubau ersetzt werden.

Die moderne Zahnmedizin kann im letzten Jahrhundert von einer sich ständig weiterentwickelnden Technologie im Bereich der Kronen berichten. Während vor einigen Jahrzehnten Kronen auf Basis von Metall und Metalllegierungen verwendet wurden, sind heute modernere Lösungen entstanden. Schauen wir uns die Arten von Zahnkronen an, denen Sie während eines zahnärztlichen Angebots begegnen können:

Was ist eine Porzellankrone (Keramikkrone)?

Porzellankrone ist eine Sammelbezeichnung, bei der typischerweise das Material der Verkleidung Keramik ist. So läuft jede Krone, auf die eine Porzellanverblendung aufgesetzt wird: als Porzellankrone. Der Unterschied ergibt sich aus dem Material des Gerüstes oder dem Material der endgültigen Zahnkrone. Darauf aufbauend unterscheiden wir zwischen der Cermetkrone, Goldkeramikkrone, Zirkonkrone und Vollkeramikkrone.

Klassische Technologie: Metallkronen

Sie bestehen normalerweise aus einer Goldlegierung, einer Legierung auf Basis eines unedlen Metalls (z. B. Chrom oder Nickel) oder anderen Metalllegierungen (z.B. Palladium). Im Vergleich zu anderen Kronentypen muss weniger vom Originalzahn entfernt werden und selbst ein Gegenzahn verschleißt beim Kauen mit der Zahnkrone nur minimal. Metallkronen sind sehr widerstandsfähig gegen Kau- und Beißkräfte und wahrscheinlich am haltbarsten. Sie brechen nicht und werden selten abgenutzt. Größter Nachteil ist die Metallic-Farbe, weshalb sie normalerweise nur in unsichtbaren, hinteren Bereichen verwendbar sind. Befindet sich auf einem unserer Zähne eine gegossene Metallkrone, muss die nächste aus dem gleichen Metall bestehen. Die Kosten einer Metallkeramik Krone sind niedrig und werden heutzutage von wenigen Menschen gewünscht, da sie unästhetisch sind.

Metallkeramik Krone (porzellanverblendete Zahnkrone oder Cermet-Krone)

Der Gerüst der Zahnkrone wird aus einer Metalllegierung gegossen oder aus einem Metallblock - der zum Schnitzen von Zirkonrahmen verwendet wird - mit einer Fräsmaschine hergestellt und geschnitzt. Nach dem Testen des Rahmens bringt der Techniker das metallbedeckende Porzellan in den ausgewählten Farben auf und brennt es in einem Keramikofen, wodurch das Bezugsmaterial auf dem Rahmen aushärtet.

Im Gegensatz zu schlichten Metallkronen kann hier dank der Porzellanabdeckung der gleiche Farbton wie bei unseren Originalzähnen erzeugt werden. Im Vergleich zu einer Kunststoff- oder Metallkrone trägt dieser Typ die gegenüberliegenden Zähne viel besser ab, außerdem ist das Porzellan viel anfälliger, sodass ein oder zwei Teile davon abprallen können. Nach Vollkeramikkronen stellt dieser Typ das Aussehen des ursprünglichen Zahns am besten wieder her, obwohl der Metallteil unter der Keramik, insbesondere am Zahnfleischrand, oft als graue Linie hervortritt und das Gesamtbild verdirbt. Wenn jemand sowieso ein eingezogenes Zahnfleisch hat, ist es nicht empfehlenswert, diesen Typ zu wählen, da er sonst auch bei Ihren Vorder- und Hinterzähnen gute Arbeit leisten kann.

Die Kosten der Metallkeramik Krone gehören zu den niedrigem Preisbereich der Zahnkronen. 

Zahnkrone, Implantatkrone, Zahnbrücke
Zahnkrone, Implantatkrone, Zahnbrücke

Vorteile der Cermetkrone:

  • Stabile, flexible Rahmenkonstruktion
  • Aufgrund seiner Flexibilität kann es große Lücken überbrücken, ohne zu brechen
  • Zahnimplantate, dh im Falle eines Zahnimplantats kann es eine großartige und dauerhafte Prothese bilden
  • Der Preis der Cermet-Krone ist niedriger als der Preis anderer Porzellankronen, weil sie billiger in der Herstellung ist und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat
  • Niedrige Kosten

Nachteile der Cermetkrone:

  • Nur ein Zahntechniker, der mit einem außergewöhnlichen ästhetischen Sinn und einer künstlerischen Ader gesegnet ist, kann wirklich lebensechte und natürliche Zähne daraus machen
  • Bei einem Unfall kann der graue Rahmen beim Abprallen des Porzellans sichtbar werden
  • Aufgrund des grauen Metallrandes des Kronenrandes wird empfohlen, ihn hauptsächlich zur Korrektur und zum Ersatz von Kauzähnen zu verwenden
  • Im Vergleich zu eigenem Zahngewebe kann es aufgrund des Gerüstes zur Herstellung von Zahnersatz mit dichterer, lebloserer Wirkung verwendet werden
  • Der graue Metallrand verfärbt im Laufe der Zeit das Zahnfleisch, das auch einen grauen Farbton annimmt
  • Das Metall löst sich im Speichel auf, was dem Träger einen metallischen Geschmack verleihen kann
  • Das Metall leitet die Wärme gut, was beim Verzehr von heißen und kalten Speisen und Getränken ein unangenehmes Gefühl erzeugt
  • Metallallergien treten bei Anwendern immer häufiger auf, oder für Personen mit bekannten Allergien ist dieser Kronenersatz keine Alternative

Gold-Keramik-Krone: eine Krone mit Porzellanverblendung aber Goldrahmen

Der Rahmen der Zahnkrone bekommt eine spezielle Goldlegierung. Seine Vorbereitung erfordert höchste Sorgfalt und präzises Teamwork von Ihrem Arzt und Zahntechniker. Da Gold ein gut bearbeitetes Metall ist, bildet die daraus gefertigte Prothese das Gerüst eines passgenauen Kronenzahns mit einem perfekten, nahezu untrennbaren Kantenabschluss am Übergang von Zahngewebe und Gerüst.

Die vorteilhafte Eigenschaft von Gold besteht darin, dass es eine Art natürliche bakterizide Wirkung hat. Es verursacht typischerweise keine allergischen Symptome, ist ein gewebefreundlicher Inhaltsstoff. Neben der richtigen Mundhygiene wird die daraus hergestellte porzellanverblendete Keramikkrone ihrem Besitzer vor allem auf lange Sicht dienen.

Nachteile der Goldkrone:

Der Preis einer Goldkrone wird durch den Weltgoldpreis bestimmt. Da Gold nicht aus der Mode kommt, erweist es sich auch als hervorragendes Investment, und obendrein erhöht sich der Preis in letzter Zeit ziemlich viel. Zahnärzte zielen zunächst auf den Preis einer traditionellen Cermet-Krone, zu der der Goldpreis pro Gramm hinzukommt. Die Kosten einer Goldkrone gehören also zu dem oberen Niveau von Kronen. Klinische Zahnheilkunde hat eine einzigartige Preisgestaltung.

Zahnkronen aus Kunststoff

Ganz aus Kunststoff gefertigte Kronen sind am günstigsten, hierbei müssen wir nicht mit hohen Kosten rechnen, das sollte auch der einzige Vorteil sein neben der provisorischen Funktion. Leider ist ihr einziger Nachteil, dass sie sich mit der Zeit leichter abnutzen und brechen als Metalllegierungstypen. Es wird oft als provisorische Krone verwendet, bis die letzten Arbeiten abgeschlossen sind.

Vollkeramikkrone - Presskeramik Krone - Mantel

Alle drei Namen decken den gleichen Kronentyp ab, und oft apostrophieren Zahnärzte diesen Kronentyp ohne separaten Rahmen einfach als Porzellankrone. In der ästhetischen Zahnheilkunde ist die Vollkeramikkrone ein sicherer Garant für eine perfekte Zahnimitation.

Mit diesen lässt sich ein möglichst natürlicher Effekt erzielen und für Metallallergiker ist dies der einzige Weg zu einer Prothese. Sie sind nicht so stark wie metalllegierte Kronen und verschleißen die gegenüberliegenden Zähne etwas früher. Ausgezeichnete Wahl für Frontzähne. Die Kosten befinden sich auf einer höheren Ebene als Metallkeramik Kronen und sind für Patienten geeignet, die sich nicht nur in der Funktion der Krone sondern auch in der Ästhetik wohl fühlen möchten.

Vorteile der Vollkeramikkrone

  • Sie ist in der Lage, den besten ästhetischen Gesamteffekt zu erzielen
  • 100% lebendige Emaille-Gewebeimitation
  • Metallfrei: ein auf Lithiumdisilikat basierendes Material, das durch eine Presstechnik seine endgültige Kronenform erhält
  • Die lebensechteste Lösung für Schönheitsfehler der Frontzähne, die vom Original nicht zu unterscheiden sind
  • Sie schafft perfekte Harmonie mit benachbarten, eigenen Zähnen bei der Reparatur bestimmter Zähne
  • Kein graues Zahnfleisch
  • Annehmbare Kosten

Nachteile der Vollkeramikkrone:

  • Bei Bissdysfunktion oder Tiefbiss wird die Zubereitung nicht empfohlen
  • Nicht zur Überbrückung bei Zahnverlust empfohlen
  • Nur eine Solokrone kann daraus gemacht werden
  • Der Gesamtpreis der Keramikkrone stellt eine höhere Preiskategorie dar als der Cermet-Preis
Sirona-Produkte bieten den modernsten technischen Hintergrund für unsere Behandlungen
Sirona-Produkte bieten den modernsten technischen Hintergrund für unsere Behandlungen

Was ist eine Zirkonkrone?

Hohe Ästhetik und Robotertechnologie sind das Geheimnis der Zirkonkrone

Die neuesten technologischen Fortschritte in der Weltraumforschung und der Militärindustrie helfen auch ständig bei der Entwicklung medizinischer Geräte. Auch die Verwendung von Zirkon - nicht überraschend, es begann mit der Weltraumforschung und der Militärindustrie. Dank der Innovationen haben sie ein Material geschaffen, das biokompatibel und damit für den menschlichen Gebrauch geeignet ist. Und die Robotertechnologie, die für die Zirkonbearbeitung verwendet wird, eliminiert die Möglichkeit menschlicher Fehler und wir können für unsere Patienten perfekten Zahnersatz herstellen.

Zirkonium ist der modernste Zahnersatz von heute. Es ist sehr beliebt, da es kein Metall enthält, so dass Allergien und unnatürliche Effekte vermieden werden können und es stark genug ist, um sogar eine ganze Prothese daraus zu machen. Die Gestaltung nimmt mehr Zeit in Anspruch als andere Zahnkronen, erzielt aber einen möglichst natürlichen Effekt und hält sogar die Zahnfleischränder perfekt gesund.

Die Kosten steigen aber bei Zirkonium fast bis zum oberen Rand der Kronen-Preis-Kategorie.

Zirkonkrone
Zirkonkrone

Vorteile der Zirkonkrone

  • Biokompatibel: unlöslich, der Körper produziert keine Antikörper
  • Gewebeschonend: das Zahnfleisch reagiert gut auf Zirkonium, wodurch straffes und rosafarbenes Zahnfleischgewebe den Bereich um die Zirkonkronen begrenzt - Zirkonium ist absolut säurebeständig, die millimetergenaue Passung des Skeletts lässt keine Speisereste und damit Bakterien eindringen, die dann Karies verursachen würden. Das Zahnfleisch bleibt vollkommen gesund und zeichnet sich durch eine leichte Reinigung aus
  • Bei Parodontitis ist es eine erstklassige Lösung: Aufgrund seiner gewebefreundlichen Beschaffenheit, seiner außergewöhnlichen Material- und Oberflächengestaltung erweist es sich als zuverlässiger Ersatz für die für Parodontitis charakteristische Bakterienflora. Natürlich erfordert die Erkrankung trotz des Ersatzes immer noch eine enge Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient
  • Metallfrei: Perfekte Alternative bei Metallallergien, verursacht keine allergische Reaktion
  • Dank seiner weißen Farbe hat es eine hohe ästhetische Qualität und eignet sich auch perfekt für den Frontbereich
  • Es leitet die Wärme schlecht, sodass der Verzehr von heißen und kalten Speisen keine elektrisierenden Beschwerden beim Essen verursacht
  • Es hat eine hohe Biegefestigkeit: Ihre Biegefestigkeit kann in der Regel bis zu sechsmal höher sein als die herkömmlicher Porzellankronen und ist daher eine hervorragende Lösung zur Überbrückung mehrerer Zahndefekte und zum Ersatz von Kauzähnen

Nachteile der Zirkonkrone

  • So weiß das Zirkongerüst auch ist, es ist im Vergleich zu einer Vollkeramikkrone nicht in der Lage, den Schmelz perfekt zu imitieren. Für das uneingeweihte Auge ist dies jedoch kein wirklich wahrnehmbarer Unterschied. Beobachtungen zufolge ist der fertige Zahn aufgrund der Gerüststruktur innerhalb der Zirkonkrone etwas gesättigter und absorbiert Licht besser.
  • Der Zirkonkronenpreis stellt eine höhere Preiskategorie dar als der Cermetkronenpreis, die Kosten sind also insgesamt höher als bei den alten Technologien.

Presskeramik Krone – das System und Technologie von E-Max

Durch den Einsatz von Presskeramik kann vor allem bei der Herstellung von Solokronen, Inlays, Onlays und Veneers eine herausragende ästhetische Wirkung erzielt werden. Presskeramik metallfreier Ersatz, der vollständig biokompatibel ist, verursacht keine Allergien. Der Stumpf unter der Presskeramik muss wie bei Zirkonkeramik oder Cermets „schulterbreit“ präpariert werden und ist ästhetisch ähnlich kunstvoll. Diese Art von Keramik wird beim Brennen unter hohem Druck gepresst. Auch auf wurzelbehandelten Zähnen lassen sich Presskeramiken herstellen, da sie den verfärbten Stumpf teilweise überdecken und durch ihren hohen Glasfaseranteil ästhetisch ansprechend sind. Bei herkömmlichen Zahnkronen und Brücken verhindert der Metallrahmen die Lichtdurchlässigkeit. Die Presskeramik ist vollständig an die Zahnfarbe angepasst und auch die Lichtdurchlässigkeit des Zahnes kann vollständig erhalten bleiben.

Unser Dentallabor verwendet derzeit das perfekteste Presskeramik-System auf dem Markt. Die Besonderheit besteht darin, dass die gleiche Keramik nicht nur auf einer gepressten Keramikbasis, sondern auch auf einem Zirkongerüst verwendet werden kann, sodass beim Einsetzen zweier unterschiedlicher metallfreier Prothesen im Mund kein Unterschied in Farbe und Struktur entsteht.

Unsere Zahntechniker arbeiten mit einem der modernsten Systeme der ästhetischen Zahnheilkunde. Im Presskeramikverfahren kann sowohl ein Inlay als auch eine Presskeramikschale hergestellt werden. Einzigartig am E-Max-System ist, dass auch ohne Schleifen sehr dünne Keramikschalen hergestellt werden können (direkte Methode), mit denen viele farbliche und ästhetische Probleme (z.B. Diastema) behoben werden können. Da E-Max noch immer eine ungewöhnliche Form ist und seine Implementierung mit hohen Investitionen verbunden ist, sind die Kosten und Preise für Zahnersatz mit E-Max-Technologie hoch.

Provisorische Zahnkronen

Bei der Kronenherstellung muss der polierte, vom Zahnschmelz befreite Stumpf vor dem Einsetzen der endgültigen Verschlusskrone, während diese anhand der entnommenen Probe angefertigt wird, vor äußeren Einflüssen geschützt werden. Für einen ausreichenden Schutz sorgt das Aufbringen von provisorischen Kronen auf die betroffenen Zähne, die aus speziellem Kunststoff, sogenannte zahnfarbene Kronen aus Acrylat mit ästhetisch ansprechendem Design als Provisorium. Die Farbe provisorischer Kronen hat nicht die gleichen Farbtöne und Transparenz wie die endgültige Krone, aber dies ist nicht die primäre Überlegung für diese provisorische Prothese.

Da diese provisorischen Kronen in ihrer Funktionalität weit von den echten, endgültigen Kronen entfernt sind, können sie nur eine provisorische Lösung sein. Sie haben den Nachteil, dass sie schnell verschleißen, ihr Kantenschluss nicht gut ist, sie werden nur empfohlen und dürfen bis zur endgültigen Krone angewendet werden, dh sie können nicht länger als ein paar Wochen oder Monate getragen werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass Karies sich bildet.

Anfertigung und Einsetzen einer provisorischen Krone

Auch die provisorische Krone erfordert eine Vorbereitung, deren Ablauf wie folgt ist. Vor der Stumpfpräparation wird von den Zähnen ein Abdruck genommen, anschließend beschliffen und anschließend mit Acrylat aufgefüllt, das auf den polierten, präparierten Zahn wieder aufgesetzt wird. Vor dem Formen wird die provisorische Krone durch flüssigen oder weichen Kunststoff, Licht oder andere Katalyse gehärtet, um die erwartete Zahnform zu bilden. Nach der Erstarrung wird die Krone von der Abformung abgenommen, in eine ästhetische und angenehme Form geschliffen und mit einem provisorischen Befestigungszement auf dem Abutment verklebt. Dieses Verfahren wird angewendet, wenn die Behandlungszeit für das Einsetzen der endgültigen Krone nur 1-2 Wochen beträgt, da mit dieser Methode die provisorische Krone sofort im Zahnarztstuhl angefertigt werden kann.

Wenn die Behandlungszeit Monate dauert, ist es notwendig, zur Anfertigung der provisorischen Kronen die Hilfe eines Zahntechnikers in Anspruch zu nehmen, der den provisorischen Zahnersatz in einem zahntechnischen Labor anfertigt.

Die provisorische Krone wird mit einem provisorischen Befestigungszement angebracht, diese Lösung ermöglicht es, sie vom Zahn zu entfernen, ohne ihn zu zerstören; und kann bei Zwischenbehandlungen leicht entfernt und ersetzt werden. Diese relativ schlechte Fixierungsmethode kann jedoch zu einem erheblichen Prozentsatz an Fehlern beim Rausfallen der provisorischen Krone führen. Da sie nur provisorische Zwecke entsprechen, sind die Kosten dabei ganz niedrig, so ärgert man sich nicht allzu sehr, wenn diese sich vor Zeit lösen. 

Was kostet eine Zahnkrone? - Preise der Zahnkronen und Behandlungskosten

Eine Krone kann, wie oben beschrieben, auf den eigenen Zahn oder auf ein Implantat gesetzt werden. Der Preis einer Krone wird durch ihr Material und ihre Art bestimmt. Verschiedene Zahnärzte und Kliniken arbeiten natürlich zu unterschiedlichen Preisen, aber insgesamt ist das Niveau der Kronenpreise gleich. Die Material- und allgemeinen Kosten sind aber natürlich höher, als die von den schnellen, konservierenden Behandlungen, da im ganzen Kosten-Spiel auch das zahntechnische Labor mit einbezogen wird. 

Zahnkrone Kosten in Ungarn

Zahnkrone Kosten in UngarnPreise in Budapest (CHF)
Zahnkrone - Metallkeramik Kostenab CHF 295
Zahnkrone - Zirkon / E-Max Kostenab CHF 495
Zahnbrücke Kosten (3-teilig Metallkeramik)ab CHF 969
Zahnbrücke Kosten (3-teilig Zirkon)ab CHF 1400
Hybridbrücke Kosten (pro Kiefer / implantatgetragen)ab CHF 4490
All-on-4 Brücke Kosten (pro Kiefer / ohne Implantate)ab CHF 3000

Zahnkrone Kosten in der Schweiz

Zahnkrone Kosten in der SchweizPreise in Zürich (CHF)
Zahnkrone - Metallkeramik Kostenab CHF 700
Zahnkrone - Zirkon / E-Max Kostenab CHF 950
Zahnbrücke Kosten (3-teilig Metallkeramik)ab CHF 2000
Zahnbrücke Kosten (3-teilig Zirkon)ab CHF 2800

Die aufsteigende Reihenfolge der Preise nach Typ ist wie folgt:

Provisorische Kronen

Während der zahnärztlichen Behandlung im Zahnarztstuhl sowie im Dentallabor kann vor Ort eine provisorische Krone angefertigt werden. Ersteres ist die günstigste Variante, die nur sehr kurzfristig (1-3 Wochen) ihren Zweck erfüllt. Die Kosten sind minimal, 30-40 Franken pro Zahn. Provisorische Kronen, die im Dentallabor hergestellt werden, sind für einige Monate geeignet. Die Kosten für eine im Labor hergestellte provisorische Krone liegen bei 80-100 Franken.

Cermet-Kronen

Cermet-Kronen sind die Kinder der bewährten alten Technik. Es wird in erster Linie zum Abdecken oder Ersetzen von Seiten und hinteren Zähnen im Kaubereich empfohlen, eignet sich aber auch hervorragend für Implantatkronen oder sogar Brücken. Die Kosten für eine Cermet-Krone betragen 340-380 Franken pro Krone. Die Kosten für eine auf ein Implantat gesetzte Cermet-Krone werden durch die Kosten des Implantats ergänzt.

Zirkonium Kronen

Als nächstes folgen die in letzter Zeit sehr beliebten und begehrten Zirkonkronen mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Es gibt verschiedene Arten, je nachdem, welcher Zahn ersetzt wird oder ob es sich um ein Implantat oder Ihren eigenen Zahn handelt. Zirkonkronen haben eine Reihe von vorteilhaften Eigenschaften, unterscheiden sich jedoch hinsichtlich der Kosten nicht wesentlich von Cermetkronen. Wer eine solche Krone bei uns anfordert und erhält, kann mit Kosten von 425-570 Franken pro Stück rechnen, je nach Art (Implantat, eigener Zahn, Front- oder Seitenzahn, allein oder als Teil einer Brücke).

E-Max Presskeramik

E-Max ist ebenfalls eine Zirkoniumkrone, jedoch ist ihre Herstellungstechnologie einzigartig, was sie von "traditionellem" Zirkonium unterscheidet. Unter den Kronen ist eine mit dieser Technologie hergestellte Krone der König auf dem Gebiet. Dementsprechend steigen die Kosten in die Höhe und erreichen ein Preisniveau von 525-570 Franken.

Welches Material ist für eine Zahnkrone das Beste? Wie wähle ich die richtige Zahnkrone für mich aus?

In welcher Form auch immer eine Krone benötigt wird und zu welchem Kostenrand sich strecken kann, es wird auf jeden Fall empfohlen, sich für ein vorheriges Beratungsgespräch bei Ihrem Zahnarzt anzumelden. Wir suchen einen Spezialisten für Prothetik, der uns ausführlich den Unterschied zwischen den Kronen erklären kann und auch was für uns empfohlen wird.

Denken Sie aus ästhetischen Gründen unbedingt in Richtung Zirkonkronen, da diese Technologie für ein möglichst natürliches Aussehen sorgt. Wenn Sie nur einen fehlenden Kauzahn oder einen Zahn im unsichtbaren Bereich durch eine Krone ersetzen möchten und keine hohen Kosten wollen, kann eine porzellanverblendete Cermet-Krone eine gute Lösung sein.

Diese Kronen erfreuen sich jedoch einer stetigen Abnahme der Popularität, da sie bereits eine veraltete Technologie sind. Aufgrund ihrer Stabilität, Zuverlässigkeit und Flexibilität ihres Materials setzen unsere Zahnärzte es jedoch auch gerne ein. Obwohl die Kosten für Cermets geringer sind, können sie mit der Zeit durch die graue Farbe, die an den Zahnfleischrändern erscheint, im sichtbaren Bereich sehr auffällig werden.

Viele bevorzugen trotz ihrer höheren Kosten Zirkonium gegenüber Cermets, weil sie kein Metall im Mund haben wollen.

Der Prozess des Anbringens einer Krone

Wenn Sie sich für eine Zahnkrone entscheiden, wird der Zahnarzt den Zahn zunächst durch Beschleifen präparieren. Die Kosten der Abschleifung sind im allgemeinen Behandlungspreis inbegriffen. Anschließend macht er einen Abdruck, aus dem der Zahntechniker die personalisierte Krone anfertigen kann. Auch die Farbe der Krone wird mit großer Sorgfalt gewählt, um die Farbe der anderen Zähne abzustimmen. Der Patient erhält dann eine provisorische Krone, bis der endgültige Ersatz abgeschlossen ist. Abschließend wird der Zahnarzt die endgültige Krone mit einem speziellen Adhäsiv aufbringen und befestigen, die ebenfalls gründlich auf Farbe und Passform überprüft wird.

Leben mit der neuen Krone
Leben mit der neuen Krone

Leben mit der neuen Krone

Nach dem Einsetzen der Zahnkrone ist diese meist gewöhnungsbedürftig und bereitet keine Probleme. In einigen Fällen sollte jedoch auf die auftretenden Symptome geachtet werden. Bei der Präparation entfernt der Zahnarzt einen Teil des Zahnschmelzes und gibt so die zum Zahninneren führenden Dentinkanäle frei. Dies kann zu Zahnempfindlichkeiten führen, die mit der Verwendung einer speziellen Zahnpasta in der Regel schnell verschwinden. Die Schmerzen nach dem Einsetzen der Krone können durch eine leichte Zahnentzündung verursacht werden, die durch die Einnahme eines entzündungshemmenden Medikaments, aber oft von selbst, gestoppt werden kann. Stirbt der Zahn aufgrund einer Entzündung ab, ist eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich, die durch Durchbohren ohne Entfernung der Krone erfolgen kann.

Abnehmen und Ersetzen einer Krone – Wann wird sie benötigt?

Im Laufe der Zeit verändert sich die Anatomie des Mundes, so dass Ersatz, der vor vielen Jahren gemacht wurde, nicht mehr perfekt passt; sie bewegen sich und können das Zahnfleisch brechen. Darüber hinaus können auch falsch sitzende Prothesen die für die Krone vorbereiteten Zähne befreien und empfindlich machen. Daher empfiehlt es sich, unsere Zahnkrone in regelmäßigen Abständen kontrollieren zu lassen und bei Bedarf eine neue anfertigen zu lassen. Auch wenn eine neue gemacht wird, können wir an den allgemeinen Kosten nicht sparen, das gilt nämlich als eine neue Behandlung.

Nach gründlicher Vorbereitung kann eine Zahnkrone lange ihre Funktion erfüllen.

Schmerzen nach dem Aufsetzen der Krone

Die Schmerzen unter der neuen Zahnkrone können auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden. Einige davon sind vorübergehend, d. h. die Zahnschmerzen unter der Krone sind relativ kurz. Wenn die Schmerzen jedoch nicht von selbst verschwinden oder schlimmer werden, kann es im Hintergrund zu einem ernsteren Problem kommen.

Ein neuer Unterkronenschmerz kann durch die Empfindlichkeit des polierten Zahns oder durch die Tatsache entstehen, dass die Krone höher als ideal ist und unangenehm ist. Bei anhaltenden Zahnschmerzen unter der Krone kann dies eine schwerwiegendere Ursache der Beschwerden sein. In diesem Fall kann es sogar erforderlich sein, die verklebte Krone zu entfernen, um die Ursache der Schmerzen unter der Krone zu beseitigen. Es kommt zwar vor, aber in diesem Fall kann man leider sagen, dass es den Kosten nicht wert war.

Mögliche Schmerzursachen:

Empfindlichkeit

Glücklicherweise ist es keine Frage, dass das Aufsetzen der Krone selbst schmerzhaft wäre. Für einige Tage kann es jedoch sein, dass der Patient nach dem Kleben mehr empfindlich ist.

Die Oberfläche des polierten Zahns regeneriert langsam

Die Oberfläche des Zahnes unterhalb der Krone wird immer geschliffen, bevor die Krone auf den Zahn aufgesetzt wird. Durch das Beschleifen werden die mikroskopisch kleinen Nervenkanäle im Zahn nicht durch den Zahnschmelz geschützt, sie öffnen sich im Wesentlichen. Schließen sich diese offenen Kanäle nicht unter der Krone, treten Zahnschmerzen unter der Krone auf. Durch die Verwendung einer empfindlichen Zahnpasta können wir helfen, die Empfindlichkeit der polierten Zahnoberfläche zu reduzieren oder zu beseitigen.

Hohe Zahnkrone, unbequeme Krone

Aufgrund der hohen Zahnkrone kann der Biss unregelmäßig sein und manche Zähne überproportional belastet werden. Durch eine Neupositionierung der Krone kann dieses Problem leicht behoben werden.

Der Zahn verfällt unter der Zahnkrone

Bei anhaltenden Zahnschmerzen unter der Krone können auch Krankheiten zu Beschwerden führen. Beispiele sind kariöser Zahn unter der Krone und Entzündungen unter der Krone. Diese können nach dem Entfernen der verklebten Krone effektiv ausgehärtet werden. Es ist jedoch wichtig, dass die notwendige Behandlung so schnell wie möglich erfolgt. Wenn die Schmerzen also nicht verschwinden, lohnt es sich, so schnell wie möglich unseren Zahnarzt aufzusuchen.

Die Reinigung der Zahnkrone

Als Faustregel gilt, dass wir die Zahnkrone mit der gleichen Sorgfalt wie unsere eigenen Zähne reinigen müssen. Eine Vernachlässigung der Krone kann schnell zu weiteren Problemen führen. Wenn die Abdichtung zwischen Zahnfleisch und Krone ausreichend ist, sollten keine Speisereste unter die Krone gelangen.

Mit der Zeit können sich jedoch durch das Zurückziehen des Zahnfleisches kleine Lücken bilden, durch die Speisereste unter die Krone gelangen und Bakterien Karies auslösen können. Um die Lücken zu reinigen, empfehlen Zahnärzte eine Interdentalzahnbürste und eine Munddusche, und wenn möglich, die Krone zu ersetzen.

Kronen benötigen wie echte Zähne eine regelmäßige Zahnsteinentfernung, die von einem Zahnarzt oder einer Dentalhygienikerin durchgeführt werden kann. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung ist unabdingbar, um einen guten Zustand zu erhalten. Obwohl die regelmäßige Teilnahme an den dentalhygienischen Behandlungen und die Investition in zusätzlichen Reinigungsinstrumenten mit weiteren Kosten verbunden sind, ist es wert wenn man später die ganze Prozedur nicht noch einmal anfangen will.

Stimmt es, dass ein wurzelbehandelter Zahn immer eine Krone braucht?

Nicht wahr. Mit einem hochwertigen Zahnfüllungsmaterial (Komposit) können nun auch großflächige Zahndefekte sicher und dauerhaft gefüllt werden. Die Konstruktion eines Frontzahns mit Füllungsmaterial bringt jedoch nicht immer das erwartete „unsichtbare“ ästhetische Ergebnis, insbesondere wenn der Zahn zuvor verfärbt, ausgegraut war. In diesem Fall ist es besser, eine Krone zu machen. Bei hinteren wurzelbehandelten Zähnen empfehlen Zahnärzte oft ein Inlay oder eine Krone anstelle von Füllungen – denn wenn einer oder mehrere der Molaren durch viel Zahnverlust geschwächt sind, schützt ein Inlay oder eine Krone den Zahn auf Dauer vor weiterer Fragmentierung.

Zahnärzte beschäftigen sich heute viel stärker mit der Erhaltung des eigenen Zahnmaterials als noch vor einigen Jahrzehnten. Auch in der Zahnmedizin hat die Medizintechnik eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht, mit heutigen zahnfarbenen Füllungen können wir viele Zahndefekte korrigieren, die Amalgam in der Vergangenheit nicht ermöglichte. Welche Lösung Ihr Zahnarzt empfiehlt (Füllung / Krone / Inlay) hängt von vielen Faktoren ab. Ein Mann mit riesigen Kaumuskeln, der nachts „stark kaut“ oder quietscht, würde zum Beispiel für einen wurzelbehandelten Kauzahn sicherlich eher eine Krone oder ein Inlay empfehlen als eine einfache Füllung – was in einem ähnlichen Fall für eine dünnere Dame angefertigt würde (deren Zähne keinen starken Gebrauch zeigen).

Wenn ich eine Krone habe, habe ich dann auch einen „grauen Streifen“ auf meinem Zahnfleisch?

Nein. Viele Menschen befürchten, dass bei einer Krone der Kronenrand als graue Linie über dem Zahnfleisch erscheint. Beachten Sie zunächst, dass der graue Streifen nur bei bestimmten Cermet-Kronentypen erscheint, wenn der Kronenrand nicht vom Zahnfleisch bedeckt ist. Dies kann daran liegen, dass das Zahnfleisch von der Krone zurückgegangen ist oder dies vom Zahnarzt auf diese Weise hergestellt wurde. Wir halten dies für einen Fehler, denn umsonst ist eine Krone, wenn sie nicht schön ist. Eine Krone sollte ästhetisch aussehen, keine sichtbaren Metallteile haben - und Zufriedenheit bringen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich gegen das Auftreten einer grauen Linie zu schützen:

Durch die Herstellung von Kronen, die das Zahnfleisch gesund halten: so kommt es zu keiner Gingivaretraktion und auch bei Cermet-Kronen braucht man keine Angst vor dem grauen Streifen zu haben. Bei metallfreien Kronen: wie Zirkonkronen oder Presskeramikkronen. All dies ergibt ein hohes ästhetisches Finish, und selbst bei einer Gingivaretraktion ist keine graue Linie sichtbar, da diese Kronen kein Metallgerüst enthalten. Auch für Cermet-Kronen gibt es eine Lösung, die sogenannte Keramikschulter. Den Metallrahmen bedecken wir mit Keramik, damit das Metall auch nicht sichtbar erscheint, wenn sich das Zahnfleisch mit der Zeit zurückbildet.

Wie haltbar ist die Krone?

In der Zahnmedizin gelten Kronen als besonders langlebig, wenn eine genaue Abformung der Zähne erfolgt und der Zahntechniker auch zuverlässig mit guten Materialien arbeitet. Die traditionellste Technologie ist die der Cermet-Kronen, daher haben Zahnärzte und Techniker die meiste Erfahrung damit. Die Zirkonkronen werden seit 10-15 Jahren von einer großen Anzahl von Zahnärzten hergestellt. Zirkonkronen waren anfangs zerbrechlich, werden aber jetzt mutig für alle empfohlen, die sich ein natürlicheres Ergebnis wünschen, aber auch nicht auf Haltbarkeit verzichten möchten. Presskeramikkronen sind noch jünger, aber diese Technologie entwickelt sich jetzt am schnellsten, da dieses Material von allen Kronentypen die schönsten und natürlichsten Ergebnisse liefert. Ihre Bruchzähigkeit ist extrem hoch, sodass sie nur äußerst selten brechen.

Mangelnde Mundhygiene hingegen gefährdet die Kronen bzw. den Zahn unterhalb der Krone. Putzt sich jemand nicht die Zähne, gelangen die Bakterien früher oder später in die dünne Adhäsionslinie zwischen Krone und Zahn, und der Zahn kann unter der Krone verrotten. Die Haltbarkeit der Krone hängt also mehr davon ab, wie gut Ihre Mundhygiene ist!

Wie viele Tage dauert es? Bis dahin habe ich keine Zähne?

Wie schnell es hergestellt wird, hängt davon ab, wie viele Kronen benötigt werden und welchen Typ der Patient auswählt. Cermet- und Zirkonkronen können gleichermaßen schnell in bis zu 5 Tagen hergestellt werden. Wenn es um gepresste Keramikkronen geht, sind diese zeitaufwendiger, aber auch 4-6 Stück können in 5 Tagen hergestellt werden. So kann der Verlauf von 1 Woche für jeden ein strahlendes, erneuertes Lächeln sein.

Natürlich werden während der Behandlung provisorische Kronen auf die polierten Zähne aufgesetzt, damit diese unempfindlich und auch ästhetisch ansprechend sind (sie bestehen direkt nach der 1. Behandlung aus weißem Kunststoff).

Tut das Zementieren der Krone weh?

Die Kronenverklebung ist ein schmerzloses Verfahren, Es dauert ca. 15 Minuten. Nach dem Aufkleben der Krone kann eine vorübergehende Empfindlichkeit (z.B. Kalt-Warm-Empfindlichkeit, Verspannungen) auftreten, die sich in der Regel innerhalb von zwei Tagen auflöst, wenn der Zahn beginnt, sich selbst zu regenerieren und die mikroskopisch kleinen, geschädigten Nervenkanäle verschließt.

Was sind die Garantiebedingungen für eine Krone?

Damit die 3-jährige Garantie auf die Krone gültig bleibt, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. In erster Linie sollte der Patient mindestens einmal im Jahr zur Kontrolle beim behandelnden Zahnarzt gehen. Darüber hinaus ist eine regelmäßige zahnhygienische Behandlung erforderlich, deren Häufigkeit der Zahnarzt je nach Bedarf des Patienten festlegt. Eine funktions- oder materialbeschädigte Krone kann ebenfalls innerhalb von drei Jahren im Rahmen der Gewährleistung ersetzt werden, wenn die Verschlechterung nicht auf ein Verschulden des Patienten, einen Unfall oder eine gesundheitliche Verschlechterung zurückzuführen ist. Regelmäßige jährliche Kontrollen sind erforderlich, um Schäden oder unangemessenes Verhalten des Patienten (z. B. übermäßiges Rauchen oder unzureichende Mundhygiene) festzustellen. Weist die Krone einen Funktionsdefekt auf, zeigt sich dieser in der Regel innerhalb kurzer Zeit.

Kann sich die Krone verfärben?

Da alle Prothesen aus einer geschlossenen Struktur aus anorganischem Material bestehen, verändert sich die Farbe im Laufe der Jahre überhaupt nicht. Was sich ändern kann, ist die Farbe unserer eigenen Zähne, sodass Teilprothesen (wie die Krone) nicht mehr so ​​ästhetisch aussehen wie ursprünglich. Wenn beispielsweise unsere 2-3 Frontzähne Zahnersatz (Kronen, Brücken) haben, dann wird die Farbe der ersetzten und der ursprünglichen Zähne aufgrund der Verfärbung unserer benachbarten, natürlichen Zähne unterschiedlich sein.

Kann ich alle Arten von Lebensmitteln essen, wenn ich eine Krone bekomme?

Grundsätzlich ist es erlaubt, alle Lebensmittel mit einer Krone zu verzehren. Allerdings sollte die neu eingesetzte Krone sorgfältig „getestet“ werden, da man sich erst nach einiger Zeit daran gewöhnen kann. Viele Leute berichten, dass es so ist, als ob etwas Fremdes in ihrem Mund wäre, das völlig verständlich ist. Das Material der Krone kann nicht das gleiche Gefühl hervorrufen wie der eigene Zahn, daher dauert es eine Weile, bis der Patient sich an das neue Körperteil gewöhnen kann. Dies geschieht jedoch in der Regel, sodass kein Grund zur Besorgnis besteht.

Die Cermet-Krone eignet sich am besten zum Kauen, sodass sie selten einen "Essunfall" haben. Zirkonium ist bereits ein härteres, weniger flexibles Material, es kann eine Weile dauern, bis der Patient die richtige Kautechnik entwickelt. Nach neu eingesetzten Kronen wird dringend empfohlen, dass der Patient zuerst leichtere, kaubare und weichere Nahrung zu sich nimmt und dann nach und nach schwerere Nahrung zu sich nimmt, die mehr Kauen erfordert.

Bei sehr harten Lebensmitteln, die ein starkes Kauen erfordern, kann es zu Unfällen kommen, diese treten jedoch vor allem bei bereits gealterten Kronen auf. Gelegentlich bricht die Abdeckung ab oder die Krone selbst kann herausfallen - weil sich der Kleber aus einem versteckten Grund löst. Wir müssen keine Angst vor einer kurzfristigen Verfärbung der Krone haben, sie nimmt die Farbe von Lebensmitteln mit starken Farbstoffen wie Rotwein, Kaffee, Curry usw. nicht auf. Rauchen und Kaffee können jedoch auf Dauer die leuchtenden Farben und gelblichen Verfärbungen schädigen und die Abnutzung der Leuchte begünstigen.

Welche Materialien werden zur Herstellung einer Krone oder Brücke verwendet?

Metallgebranntes Porzellan, goldgebranntes Porzellan oder metallfrei (Cercon-System) können das Material für Kronen und Brücken sein. Nicht nur Material sondern auch Kosten sind unterschiedlich.

Mit auf Metall gebranntem Porzellan können wir eine Farbe erzeugen, die zu den Nachbarzähnen passt. Es sollte auch bekannt sein, dass solche Kronen das Widerlager des ihnen gegenüberliegenden Zahns viel stärker verwenden als Metallkronen. Das Porzellanteil kann verschleißen oder brechen. Genau wie metallfreie Kronen oder Brücken sieht es auch normal aus.

Vollkeramik - oder Vollporzellan - Brücken/Kronen ergeben im Vergleich zu allen anderen Typen die natürlichsten Farben und sind die beste Option bei Metallallergien. Sie sollten auch wissen, dass sie nicht so stark sind wie auf Metall gebrannte Porzellansorten und den ihnen gegenüberliegenden Zahn stärker verschleißen als Metallkronen. Vollkeramikkronen werden am besten für Frontzähne empfohlen. Vollkeramische Brücken oder Kronen werden für den Ersatz von bis zu 4 Nachbarzähnen an Eckzähnen und Molaren empfohlen. In Einzelfällen können wir je nach Größe der fehlenden Zähne 6 Zähne damit ersetzen.

Cercon-System verwendet eine spezielle Keramik, Zirkoniumoxid. In einem Wachsmodell werden im Dentallabor neue Zähne nach den genauen Daten Ihres Zahnarztes geformt. Dieses Wachsmodell dient als Muster, um mit einer computergesteuerten Fräsmaschine eine Brücke oder Krone aus einem durchgehenden Zirkonoxidblock zu formen. Sie formen dann die Farbe und das natürliche Aussehen der Zähne. Wir verfügen über umfangreiches Wissen über Zirkonoxid und haben auf diesen Stoff sowieso noch nicht allergisch reagiert. Die Kosten eignen sich der Top-Kategorie an, damit muss man unbedingt im Voraus rechnen.

Wie schnell ist meine Krone fertig?

Im ersten Schritt beschleift der Zahnarzt den Zahn und nimmt dann einen Abdruck davon. Bei einer auf einem Implantat aufgesetzten Krone ist natürlich kein Beschleifen erforderlich, dann beginnt die Phase der Kronenherstellung mit dem Abdruck.

Nach der Abformung, in der Regel 2 Tage später, wird das Basisskelett der Krone im Dentallabor fertiggestellt. Bei Solo-Implantaten ist dies nicht notwendig, aber bei einer Krone für die eigenen Zähne führt der Zahnarzt einen sogenannten Skeletttest durch. Dies bedeutet, dass versucht wird, die Krone in den Mund des Patienten zu legen, bevor sie ihre endgültige Form annimmt. Wenn die Krone nicht ganz passt, werden in dieser Phase noch Änderungen vom zahntechnischen Labor gefördert.

Dies ist besonders bei Brücken wichtig. Nach der Gerüstprüfung wird die Krone im Dentallabor präpariert und 2-3 Werktage später zum endgültigen Einsetzen an den Zahnarzt geschickt.

Wir können sagen, dass bei einigen Kronen in der Grundkonfiguration die Fertigstellungszeit der Kronen 5 Werktage beträgt. Bei vielen Kronen oder Brücken kann der Teil der zahntechnischen Arbeit bis zu 2 Wochen dauern.

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Krone auf einem Implantat und einer Krone auf dem eigenen Zahn?

In Kosten ein wenig schon, aber nicht in Bezug auf Material und Funktion. Die Krone wird anders am Implantat befestigt als am eigenen Zahn. Das Implantat sollte in diesem Fall als Wurzelersatz betrachtet und mit der gleichen Sorgfalt gepflegt werden, als ob die Krone auf einen eigenen Zahn gesetzt würde. Da sowohl das Implantat als auch die Krone künstlich sind, kann eine unsachgemäße Reinigung dazu führen, dass Bakterien unter die Krone und das Zahnfleisch eindringen und sich von dort ausbreiten können, was zu einer Entzündung des Gewebes um das Implantat herum führt.

Kann bei Parodontitis eine Krone in den Mund gesetzt werden?

Parodontitis ist eine schwere Erkrankung, die eine kontinuierliche Behandlung und zahnärztliche Überwachung erfordert. Bei fortgeschrittener Parodontitis besteht ein ständiges Risiko von Zahnverlust und Zahnlockerung. Es ist wichtig zu wissen, dass im Mund ständig eine schädliche bakterielle Infektion vorhanden ist. In diesem Fall ist es sehr wichtig zu überlegen, wann und welche Form von Zahnersatz verwendet werden sollte.

Bei Parodontitis besteht der erste Schritt darin, die Parodontitis selbst zu behandeln und Bakterien im Mund abzuwehren. Nachdem der Mund des Patienten vom Zahnarzt in den richtigen Zustand gebracht wurde (durch Tiefenreinigung, regelmäßige professionelle Zahnreinigung), kann der nächste Schritt das Thema Zahnersatz sein.

Auch bei lockeren Zähnen kann eine Krone aufgesetzt werden, allerdings ist zu beachten, dass der Zahn und damit eine Krone bei Parodontitis eine geringere Überlebenschance haben als bei einem gesunden Mund.

Dies würde den Kosten-Aufwand des Patienten langfristig nur weiter erhöhen, wenn wir uns direkt auf den Zahnersatz konzentrieren und das Parodontalproblem vermeiden. Vorbehandlungen werden zwar zusätzliche Kosten für den Patienten verursachen, sie lohnen sich aber auf Dauer sowohl finanziell als auch vor allem gesundheitlich besser.

Häufig gestellte Fragen


Wie oft sollte eine Krone wieder ersetzt werden?

Normalerweise hat eine Krone eine Alterungszeit von 8-15 Jahren. Ihre Haltbarkeit hängt natürlich auch von dem Material und der Verwendung (z.B. im Frontal- oder Kaubereich) ab. Es ist wichtig, ihren Zustand regelmäßig zu überprüfen wenn man nicht zu oft mit Zahnarzt-Kosten rechnen will.

Kann ich die Farbe und die Form der Krone auswählen?

Es besteht jedem die Möglichkeit, ja. Natürlich ist es wichtig, auf die Empfehlungen und Ratschläge eines Routinezahnarztes zu hören. Normalerweise empfiehlt der Arzt die gleiche Farbe wie die anderen Zähne und passt auch ihre Form an die strukturellen Merkmale an. Davon unterscheidet sie sich in der Wahl der Form der Frontzähne, bei denen nur ästhetische Erwägungen eine Rolle spielen.

Meine Krone ist rausgefallen, wie kann ich sie zu Hause wieder aufkleben?

Eine Krone-Klebung kann professionell nur in einer Zahnarztpraxis mit Hilfe eines speziellen Klebers durchgeführt werden. Eine Notlösung kann sein, es mit einem Haftkleber zurückzukleben, bis der Patient zum Zahnarzt kommt.

Kann die Krone verschluckt werden?

Die Krone wird mit einem Zahnkleber befestigt, der extrem stabil und langlebig ist. Es kommt sehr selten vor, dass wegen einer gingivalen Atrophie die Verklebung nicht lange genug hält. Im Extremfall kann dies sogar das Verschlucken der Krone bedeuten.

Kann man einem kariösen Zahn eine Krone aufsetzen?

Nein, der erkrankte Zahn muss zuerst behandelt werden, erst dann kann die Krone darauf gesetzt werden, sonst stirbt der Zahn ab.

Wie und warum wird eine Krone auf einen wurzelbehandelten Zahn gesetzt?

Die Fiberglas-Pin-Technik kommt nur bei wurzelbehandelten Zähnen zum Einsatz, bei denen der Kronenanteil des Zahnes so stark geschädigt ist, dass er mit einer Füllung oder einer einfachen Krone nicht wiederhergestellt werden kann, dennoch der Ziel hierbei die Erhaltung des ursprünglichen Zahnaufbaus ist. Fiberglas-Pins können – im Gegensatz zu alten Metallpins – in einem Sitz hergestellt werden, sie müssen nicht geprägt werden, was den Behandlungsprozess erheblich beschleunigt.

Wie lange habe ich eine Garantie für meine Krone?

Für die Kronen, egal ob auf unseren eigenen Zähnen oder auf einem Implantat befestigt, können wir 3 Jahre Garantie gewähren. Die Garantie bleibt jedoch nur dann drei Jahre, wenn der Patient die Garantiebedingungen erfüllt.

Kann man die Krone aufhellen?

Da Zahnersätze bestehen aus anorganischen, nicht porösen Materialien, damit ein Oxidationsprozess sinnlos wäre. Wenn ein Bleichmittel auf ihre Oberfläche aufgetragen wird, kann das sogar die ursprüngliche Farbe des Zahnersatzes trüben oder beschädigen. Es lohnt sich nicht, das Bleichen zu Hause auszuprobieren.

Wie pflege ich die Krone oder die Brücke?

Obwohl gekrönte Zähne keine besondere Pflege erfordern, sollten Sie vorzugsweise auf eine gute Mundhygiene achten (mindestens zweimal täglich die Zähne putzen und mindestens einmal täglich Zahnseide verwenden, insbesondere um die Krone herum, wo sich Zahnfleisch und Zahn treffen). Die Brücken sind verklebt, damit sie bei der Reinigung nicht entfernt werden können. Um Ihre Zähne gesund zu halten, reinigen Sie die Lücke unter jeder Brücke täglich mit einer speziellen Zahnseide, einer Interdentalreinigungsbürste - allgemeines Bürsten ist hierfür nicht geeignet. Ihr Zahnarzt zeigt Ihnen die richtige Verwendung von Zahnseide unter der Brücke und die Verwendung von Interdentalbürsten.

Unsere ausgewählten Marken


Ankylos logo
Nobel biocare logo
Noritake logo
Siemens Healthineers logo
Sirona logo
Straumann logo
Philips Zoom whitening logo
Alphabio logo
Seitenanfang