Nächste Gratis Konsultation in Zürich: 19 Jan - 21 Jan Kostenlose Konsultation

Zahnprothese: Behandlung und Kosten

Kosten, Vielfalt und Konstruktion einer Zahnprothese sind sehr unterschiedlich, daher ist es eine gute Idee, jede Option sorgfältig zu prüfen und zu überdenken.

In der Schweiz erfordert der Zahnzustand der erwachsenen Bevölkerung aufgrund unzureichender Mundhygiene und der Vernachlässigung regelmäßiger zahnärztlicher Untersuchungen in vielen Fällen herausnehmbare Teil- oder Vollprothesen, bei denen auf ganz unterschiedlichen Kosten stoßen kann. Ein herausnehmbarer Zahnersatz ist dank moderner zahnmedizinischer Materialien und Verfahren ästhetisch ansprechend und Hygiene sowie einfache Reinigung gehören zu den klaren Vorteilen, die damit verbunden sind. Bei einer bestimmten Anzahl oder Stelle fehlender Zähne ist es nicht mehr möglich, einen festsitzenden Zahnersatz für die eigenen Zähne herzustellen. Dementsprechend können verlorene Zähne oder ein Teil davon nur durch ein Zahnimplantat ersetzt oder es kann ein herausnehmbarer Zahnersatz hergestellt werden.

Mit einem herausnehmbarem Zahnersatz können Sie heutzutage ein erfülltes Leben führen
Mit einem herausnehmbarem Zahnersatz können Sie heutzutage ein erfülltes Leben führen

Herausnehmbarer Zahnersatz – allgemein einfach als Prothese bezeichnet – ist ein Zahnersatz, was vom Patienten entfernt und ohne fremde Hilfe ersetzt werden kann. Herausnehmbare Zahnersätze sind heute dank moderner zahnmedizinischer Materialien und Methoden schon ästhetisch, hygienisch, praktisch und einfach zu reinigen.

Die herausnehmbare Zahnprothese ist:

  • voll, oder
  • partiell (teil)

Je nachdem, ob der jeweilige Kieferknochen gar keine Zähne hat oder noch welche übrig sind.

Arten von herausnehmbaren Zahnprothesen

Es gibt zwei Arten: partielle - und volle Zahnprothese

Teilprothesen können verwendet werden, wenn der Patient nicht komplett zahnlos ist, also noch über einige eigenen Zähne verfügt, aber diese sind nicht genügend oder entsprechend zum Halten einer Brücke oder Krone. Eine vollständig herausnehmbare Prothese liegt vor, wenn der Patient völlig zahnlos ist und der Knochen oder andere gesundheitliche Zustande keine Implantation zulässt. In diesem Fall ist die einzige gute Lösung eine herausnehmbare Totalprothese, die die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessern kann.

Bei herausnehmbaren Totalprothesen helfen die fehlenden Zähne, die Schleimhaut, die Lippen und der Gaumen zusammen, die Prothese zu stabilisieren. Im Idealfall lassen sich diese Prothesen mit guter Effizienz einsetzen und liefern naturgetreue Ergebnisse. Der einzige Nachteil von vollständig herausnehmbaren Prothesen ist vielleicht, dass die Wirksamkeit des Kauens nicht an die Wirksamkeit des Kauens mit festsitzenden Prothesen und Ihren eigenen Zähnen heranreicht. Der größte Vorteil ist der Preis: Kosten einer herausnehmbaren Zahnersatz Lösung liegen gegenüber Implantat Lösungen bedeutend niedriger. Ist die Stabilität der herausnehmbaren Totalprothese aus anatomischen Gründen nicht ausreichend, können wiederum Implantat Prothesen (wenn diese möglich sind) hilfreich sein. Nach dem Einsetzen von 6-8 Implantaten ist ein festsitzender Brückenersatz möglich.

Es ist eine Zwischenlösung, kann aber zu einer deutlichen Verbesserung des Komforts und der Funktion führen, wenn zwei Implantate in das Zahnfleisch eingesetzt werden, in die Patentköpfe eingeschraubt und die Patentgehäuse in der Prothese fixiert werden. In der Praxis wird der Zahnersatz durch die beiden Patente in der idealen Position stabilisiert. Obwohl die Prothese eine herausnehmbare Prothese bleibt, wird sie im Gegensatz zu früher durch ihre Sicherheit viel stabiler, komfortabler und für den Patienten viel beruhigender, da Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Sie sich durch eine unerwartete Verschiebung der Prothese unbequem fühlen. Die mit Implantaten verbundenen Behandlungen haben in der Regel höhere Kosten als Behandlungen ohne Implantate. 

Die herausnehmbare Teilprothese

Der Patient kann eine herausnehmbare Teilprothese erhalten, wenn die Zahnlosigkeit noch nicht vollständig ist, das heißt er hat zwar eigene Zähne, aber diese Kauorgane sind nicht mehr stark genug. In jedem Fall ist es wichtig, die eigenen Zähne zu erhalten, also auch wenn sie bereits schwächer sind, da sie den herausnehmbaren Zahnersatz hervorragend unterstützen und somit viel angenehmer zu tragen sind. Die oberen und/oder unteren Teilprothesen (auch Zahn-Teilprothesen genannt) sind so konzipiert, dass sie die Löcher, die durch die fehlenden Zähne entstanden sind, ersetzen, damit Sie lächeln können, ohne sich sorgen zu müssen. Teilprothesen können bei Bedarf entfernt werden und können Ihnen helfen, selbstbewusster zu lächeln, auch wenn einige Zähne fehlen. Wenn Sie über das Tragen von Zahnersatz oder Teilprothese erwägen, gibt es eine Reihe von Optionen, die Sie überlegen können.

Teilprothesen mit Metallrahmen (Klammern)

Die Teilprothesen mit Metallrahmen können mit Clips (Klammern) an den natürlichen Zähnen befestigt werden, wodurch sie stark an Ort und Stelle bleiben. Bei diesen Teilprothesen kann es zu kleiner Bewegung kommen, auch wenn Ihr Zahnfleisch und Ihr Knochengewebe Zeit haben, sich daran zu gewöhnen, aber in solchen Fällen ist es besser, wenn Sie mit Ihrem Zahnarzt darüber sprechen, um potentielle Probleme zu vermeiden.

Teilprothesen aus Acryl (Acrylplastik)

Teilprothesen, die fast komplett aus Acryl bestehen, kosten deutlich weniger, als aus anderen Materialien. Ähnlich zu Teilprothesen mit Metallrahmen, haben die Teilprothesen aus Acryl auch Clips (Klammern) die an den eigenen Zähnen befestigt werden können. Diese werden häufig als kostengünstigere Alternative zu Teilprothesen mit Metallrahmen verwendet. Solche Teilprothesen können als provisorische Zahnersätze verwendet werden, wenn Sie auf eine weitere prothetische Behandlung warten (Teilprothese, für die der Zahntechniker mehr Zeit braucht oder auch bei Implantation). Sie können sich auch für flexible Zahnersätze / Teilprothese entscheiden, über die Ihr Zahnarzt Sie gern beraten wird.

Reinigung der Teilprothese

Es ist wichtig, Ihre Teilprothese richtig zu pflegen, um sie frisch zu halten und sich im Mund bequem tragen zu können. Die Einführung einer täglichen Reinigungsroutine ist wichtig, um Ihren Zahnersatz lange in Topform zu halten. Um zur Beseitigung von hartnäckigen Belägen beizutragen, weichen Sie Ihre Prothese wie in der Packungsbeilage oder auf der Gebrauchsanweisung des jeweiligen Zahnersatzreinigers beschrieben in einer Zahnersatz-Reinigungslösung (zum B.p. Corega Bio Formula - die sind optimal und kosten nicht viel). Das Reinigen Ihrer Prothese mit einer speziellen weichen Zahnbürste stellt sicher, dass Ihre Teilprothese gründlich gereinigt wird und alle Speisereste entfernt werden. Spülen Sie den Zahnersatz gründlich unter fließendem Wasser ab, so dass die Rückstände der Reinigungslösung entfernt werden - und Ihre Teilprothese sich wieder frisch anfühlt.

Vorteile von Teilprothesen

Leider müssen viele Patienten und Patientinnen mit folgendem Problem kämpfen: sie haben ihre Backenzähne schon lange verloren und haben keine finanzielle Möglichkeit, ein teueres Zahnimplantat zu implantieren. Implantaten kosten in vielen Ländern einen kleinen Haufen Geld. Die Kosten solcher Behandlungen sind nicht die einzige Probleme: es ist nicht immer möglich, Implantation zu haben, auch wenn die Kosten kein Problem bedeuten.

Der Bestand des Kieferknochens im betroffenen Bereich ist im Laufe der Jahre und aufgrund eines nicht kompensierten Mangels verkümmert, so dass eine Implantation nicht immer möglich wird und keine Brücke ohne Seitenzähne mehr verwendet werden kann. Die Frage ist: Wie kann verlorene Kaufunktion und Ästhetik richtig wiederhergestellt werden? Was ist die Lösung, die in solchen Fällen helfen kann und warum solche Behandlungen nicht unbedingt viel kosten müssen? Welche Lösung kann die Freude am Essen zurückgewinnen und welche Lösung haltet lang genug?

Zum Glück sind Teilprothesen in solchen Situationen ein echter, kostengünstiger Trumpf, da sie schnell und unkompliziert bei dem Problem helfen können. Schauen wir uns die Vorteile dieser seit langem verwendeten Zahnersatz an.

#1 Beseitigt den Mangel der Mahlzähne (Molaren) ohne große Kosten

Eine Teilprothese ist eine Prothese, die auch von Patienten / Patientinnen leicht aus dem Mund genommen werden kann und deren Erhalt durch eine genaue Passform oder Verbindung mit unseren ursprünglichen Zähnen unterstützt wird. Es gibt also die kombinierte Zahnersatz, die eine Mischung aus festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz ist. Hauptmerkmal sind die Verankerungselemente (Clips oder Klammern), bei denen das Primärteil an einem Zahn oder Implantat befestigt ist und sich das Sekundärteil an der herausnehmbaren Prothese befindet. Es ist eine der Teilprothesen und generell von der Zahnprothesen, die günstig und zulässig sind, deswegen entscheiden sich viele Patienten für eine Teilprothese. Weitere Informationen zum Preis, Kosten der Behandlung und Prognose erhalten Sie von unseren Mitarbeitern.

#2 Ausgezeichnetes Feedback

Die meisten Patienten gewöhnen sich schnell an die herausnehmbare Teilprothese und das Tragen ist problemlos. Dies erfordert natürlich regelmäßige zahnärztliche Kontrollen mit minimalen Kosten und nach 1-1,5 Jahren eine Unterfütterung, mit der wir den Zahnersatz an das sich ständig verändernde Kiefer- und Zahnfleisch anpassen können. Der Zahnarzt schickt bei einer Unterfütterung die Teilprothese an ein Dentallabor (Zahntechniker). Die Kosten einer Prothesenunterfütterung liegen relativ niedrig.

Die meisten unserer Kunden, die sich für eine Teilprothese entscheiden, fühlen sich in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis einen hervorragenden Ersatz zu bekommen, dessen Tragen keine Unannehmlichkeiten bedeutet. Viele Kunden empfehlen diese Lösung weiter, auch ihren Bekannten, da sie aus erster Hand berichten können, wie deutlich ein solcher Ersatz geholfen hat (und die Kosten die Geldbörse nicht belastet haben).

#3 Zahnimplantate sind nicht unbedingt notwendig, um fehlende Zähne zu ersetzen

… Dies ist ein wichtiges Argument!

Die Kosten einer Behandlung sind nicht immer egal - die Verwendung einer Teilprothese spart uns an Kosten. Zahnimplantate sind teuer und ihren Heilung dauert länger. Nicht nur die Kosten, sondern auch die Erholungszeit kann eine große Unterschied machen. Stattdessen erhalten die Patienten eine Teilprothese innerhalb von 1-2 Wochen und können die Teilprothese schon ohne Einschränkungen täglich tragen. Sie können wieder das Essen genießen, lächeln, reden - und jeden einfachen, alltäglichen Moment des Lebens erneut genießen.

#4: Teilprothese (oder Vollprothese) ist eine Möglichkeit für uns alle

Die herausnehmbare Vollprothese und Teilprothese kann von fast jedem verwendet werden. Es gelten keine strengen Ausschlussgründe wie bei Implantation, was von großem Vorteil ist. Unsere Teilprothesen haben schon viele Patienten glücklich gemacht. Viele unserer Kunden -  die zur Kontrolle gekommen sind - berichteten, dass die früheren Beschwerden (beim Lächeln, Essen, Reden usw.) aus Ihrem Leben verschwunden sind.

#5: Verlorene Kaufunktion wird wiederhergestellt

Nicht so effektiv wie ein Zahnimplantat, aber mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis, da Sie nicht tief in den Geldbeutel greifen müssen, um eine herausnehmbare Prothese zu erhalten. Dafür ist es langlebig, günstig und komfortabel in der Anwendung. Der Patient / die Patient kann wieder das Essen genießen. Sie können jetzt diese Lösung haben. Sie müssen uns nur für eine Zahnkontrolle besuchen, bei der unser Zahnarzt Ihren Zustand beurteilt und mögliche Behandlungen und Alternativen vorschlägt. Eine schmerzlose, ruhige Kontrolle ist der erste Weg zu einem schönen Lächeln - und problemlosem Kauen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass einem Patienten eine herausnehmbare Prothese gegeben werden kann, wenn der Zahnmangel noch nicht vollständig ist, aber das Gebiss nicht mehr genügend ist. So kann der Zahnarzt auf diese Zähne ein stabiler oder herausnehmbarer Zahnersatz anfertigen. In jedem Fall ist es wichtig, die eigenen Zähne so lange wie möglich zu schützen, also auch wenn sie bereits schwächer sind, da sie den herausnehmbaren Zahnersatz hervorragend unterstützen und somit Prothesen wesentlich angenehmer zu tragen sind. Also richtige Zahnpflege und Mundhygiene bleiben wichtige Tagesaufgaben!

Teile einer herausnehmbaren Teilprothese

Eine herausnehmbare Teilprothese besteht aus zwei größeren Einheiten: eines ist natürlich der herausnehmbare Teil, und das andere ist eine Brücke oder Krone, die auf die entsprechend polierten eigenen Zähne aufgesetzt wird und auf der die herausnehmbare Teilprothese von einem Spezialisten befestigt wird. Die herausnehmbare Teilprothese selbst besteht aus folgenden Elementen: Basisplatte, Kunststoff- und Kunststoffzähne. Die Basisplatte ist der Teil der herausnehmbaren Zahnprothese, auf dem die Zähne und der Zahnersatz befestigt werden. Bei herausnehmbarem Zahnersatz liegt die Basisplatte auf dem gingivalen Teil neben und vor der Zunge und hat die wichtige Funktion, den Kaudruck auf die Schleimhaut zu übertragen.

Der Kunststoff ist ein in allen Fällen mit der Zahnfleischfarbe harmonierendes Kunststoffelement, das den Zahnersatz an der Basisplatte befestigt und zudem für die richtige Mundkontur sorgt. Zahnersatz besteht in den meisten Fällen aus Kunststoff, hat aber dennoch eine hohe ästhetische Wirkung. Galvanisieren, d.h. die Art und Weise, wie ein herausnehmbarer Zahnersatz an richtig präparierten eigenen Zähnen befestigt wird. Dies kann auf verschiedene Weise erfolgen, unter anderem durch gegossene Metallclips, aber es gibt auch sogenannte Teleskopsysteme.

Für unterschiedliche Elemente der herausnehmbaren Zahnprothesen werden unterschiedliche Materialien verwendet.

Für die Bodenplatte stehen grundsätzlich zwei Materialarten zur Auswahl, nämlich Metall und Kunststoff. Die Metallgrundplatte hat gegenüber Kunststoff zahlreiche Vorteile. Da es viel stärker ist, ist es auch haltbarer und weniger anfällig für Bruch. Das andere Positive neben dem Metall ist, dass es viel dünner ist, so dass der daraus gefertigte Zahnersatz angenehmer zu tragen ist als die Kunststoffversion. Das Material der Zähne ist fast immer plastisch, aber es ist wichtig zu erwähnen, dass diese Kauorgane dank der neuen Materialien jetzt viel ästhetischer sind als ihre alten Gegenstücke. Außerdem haben sie gegenüber Porzellan den großen Vorteil, dass sie leichter und viel haltbarer sind, da sie nicht brechen. Das Material des Kunststoffs ist Acryl und passt farblich gut zum Zahnfleischfarbton, wodurch die natürliche Wirkung von Teilprothesen verstärkt wird.

Methoden zur Befestigung von herausnehmbaren Teilprothesen

Teilweise herausnehmbare Zahnprothese kann auf verschiedene Weise an richtig präparierten eigenen Zähnen befestigt werden. Bei der Befestigung mit Klammern werden Draht- oder Gussklammern um die eigenen Zähne gelegt – diese halten die herausnehmbare Teilprothese in Position. Der größte Nachteil dieser Methode ist, dass sie weniger stabil oder nicht immer ästhetisch ansprechend ist, da die Klammern freigelegt werden können. Bei der Teleskopfixierung wird eine sogenannte konische Teleskopkrone auf die eigenen Zähne aufgesetzt, auf der das Negativpaar der herausnehmbaren Prothese gleitet.

Dieses Verfahren ist viel ästhetischer, es ist fast unmöglich zu bemerken, dass es sich um eine herausnehmbare Prothese handelt. Der Nachteil ist jedoch, dass das Mainboard viel größer ist als in anderen Fällen, was die Gewöhnung erschwert. Die Stegfestigung wird normalerweise in Verbindung mit Implantaten verwendet, kann aber auch bei Ihren eigenen Zähnen verwendet werden. In diesem Fall wird zwischen die beiden polierten Zähne ein Pfeiler gesetzt, in den die herausnehmbare Teilprothese eingerastet werden kann. Auch dieser Modus ist sehr ästhetisch und bietet einen sehr stabilen Halt. Es gibt auch eine sogenannte gleitende Wechselprothese – in diesem Fall kann die herausnehmbare Prothese auf den Schienen auf beiden Seiten der Brücke bis zu den Frontzähnen aufgeschoben werden und hält sie so stabil, während das Attachment vollständig verborgen bleibt.

Die Teleskopprothese – sitzt fest, ist jedoch herausnehmbar

Eine Teleskopprothese, bei der es sich um eine Teil- oder auch eine Totalprothese handeln kann, ist eine Prothese, die nicht nur mit versteckten Elementen stabil befestigt werden kann, sondern auch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Da diese Prothese an den bestehenden Zähnen befestigt wird, ist ein weiterer großer Vorteil, dass sie bei Zahnverlust an die neu gebildete Position angepasst werden kann. Im Extremfall können sogar schon zwei eigene Zähne ausreichen, um die Prothese zuverlässig zu fixieren. Aber wie stellt man sich eine solche Teleskoplösung vor? Wie soll man sich es vorstellen? Ist es das astronomische Teleskop, das sich vielleicht auf seinen Preis bezieht? Oder wozu ist das Teleskop in Ihrem Mund? Der Name hat eher mit coolen Kinderfahrrädern zu tun. Denn wer als Kind ein Bollerrad hatte, hatte Teleskope an seiner ersten Gabel. Diese Federgabeln dämpften die Vibrationen, die durch die Unebenheiten der Straße verursacht wurden.

Bei Fahrrädern besteht diese Teleskopgabel eigentlich aus zwei Schieberohren - einem äußeren Vorbau und einem Schiebevorbau, die Stöße auf den Lenker und die Hände und Gelenke dämpfen sollen, die den Lenker bei Unebenheiten, Gruben und anderen Straßendefekten halten und gleichzeitig das Fahrrad stabil auf der Straße halten. Offensichtlich ist am Vorabend unserer zweiten Kindheit noch weniger Ärger größer, als ob unser Fahrrad cool ist. Im Laufe der Jahre haben wir immer mehr Zahnprobleme und wir verlieren immer mehr Zähne, die so schnell wie möglich ersetzt werden müssen, nicht nur um wieder schön zu sein, sondern auch aus anderen gesundheitlichen Gründen. Wenn wir unsere verlorenen Zähne nicht ersetzen, schadet das nicht nur unserem Selbstbewusstsein, privaten und anderen sozialen Beziehungen oder sogar unserer Karriere, sondern hat viele negative Auswirkungen auf unsere Verdauung, die Klangbildung und sogar die Gesundheit unserer Kieferknochen. Fehlende Zähne gehen mit einer fehlenden Kaubelastung einher, da sich im Bereich des fehlenden Zahnes kein Zahn befindet, um diesen auf den Knochen zu übertragen.

Auch die veränderte Druckverteilung kann das Kaugelenk auf Dauer schmerzhaft belasten, aber Gingivaretraktion und Knochenschwund sind sicher vorprogrammiert. Mit einem personalisierten Zahnersatz helfen wir also nicht nur unserem Aussehen. Aber denken wir nur, dass in nicht allzu ferner Vergangenheit, in den Reihen der Zahnmedizin, die Ästhetik als solche nicht so wichtig war, alles drehte sich um die Wiederherstellung der Kaufunktion. Der schwindelerregende technologische Fortschritt und das Aufkommen neuerer und haltbarerer Dentalmaterialien machen es heute jedoch auch möglich, Zahnersatz herzustellen, der selbst für erfahrene Augen nur schwer von den eigenen natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist. Wenn wir also aus irgendeinem Grund den Zahnarzt lange Zeit in einem großen Bogen gemieden haben und in einen Teufelskreis geraten sind, in dem uns unsere Scham oder Ängste um den Zustand unserer Zähne noch weiter davon abhalten, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, dann ist die Zeit gekommen darüber nach zu denken und es neu zu bewerten.

Ein guter Zahnarzt ist sich all dessen bewusst. Darüber hinaus wird das Schamgefühl und die Angst vor Schmerzen am häufigsten von einer dritten Sorge begleitet, nämlich in Bezug auf materielle Dinge. Um alle Sorgen zu zerstreuen, sind Sprechzeiten, Beratungen und Angebote in unseren Büros kostenlos und beinhalten nur diagnostische (Röntgen) Kosten. Dies ist der einfachste und praktischste Weg, um gezielt herauszufinden, was es noch zu retten gibt, welche Möglichkeiten es gibt und wie tief wir in die Tasche greifen können.

Neben klassischen Zahnspangen und herausnehmbarem Zahnersatz, die nicht unbedingt ästhetisch oder angenehm zu tragen sind, gibt es markantere, zeitlose Lösungen, die ihre Funktion perfekt erfüllen, aber kein Fremdkörpergefühl im Mund erzeugen. In Fällen, in denen noch eigene erhaltenswerte Zähne vorhanden sind, ist eine Teleskopprothese die optimale Lösung für den Zahnersatz. Denn der herausnehmbare Zahnersatz lässt sich nicht nur mit Klammern an den eigenen Zähnen befestigen. Und hier kommt das coole Bike. Durch die verdeckte Verzinkung im Muster der ineinandergreifenden Teleskope können Außen- und Innenteleskope verwendet werden, um die verbleibenden Zähne bombensicher zu beschießen. Wir können also von einem herausnehmbaren Zahnersatz sprechen, der auch festsitzt. Basierend auf dem Prinzip des Fahrradteleskops wurde der Befestigungsmechanismus zu einem zuverlässigen Zahnsystem umgearbeitet, dessen Essenz die Doppelkrone ist. Die Schieberohre sind hier die sogenannten Primär- und Sekundärkronen. Eine Teleskopprothese ist eine Teil- oder Totalprothese, die durch Teleskopkronen befestigt wird. Diese Kombiprothese besteht aus einem festsitzenden Teil (eigene Zähne mit Primärkrone) und einem herausnehmbaren Teil (Zahnersatz mit Sekundärkronen).

Während früher eine Spangenprothese mit Kunststoffzähnen die Standardlösung bei Teilzahnverlust war, wird diese Variante heute nur noch als Provisorium verwendet. Heutzutage ist eine zuverlässige Teleskoplösung viel üblicher, die die Wiederherstellung des Zahnbogens auf eigenen Zähnen mit versteckter Fixierung ermöglicht, wenn mehr als vier Zähne pro Kieferknochen fehlen.

Was sind Doppelkronen?

Die verbleibenden, eigenen Zähne fungieren als Pfeilerzähne im Zahnersatz. Intakte oder gar wurzelbehandelte Zähne werden abgeschliffen und komplett mit einer dünnen, kappenartigen Krone (Primärkrone) bedeckt, die dann in ihr in die Prothese eingebautes Negativ (Sekundärkrone) gleitet. Diese Doppelkrone fungiert als sensationeller, versteckter Verschluss. Beim Einsetzen der Prothese gleiten die parallelwandigen Kronen genau wie ein Teleskop ineinander und sorgen durch Adhäsionsreibung für zuverlässigen Halt. Die Doppelkrone deckt also eigentlich zwei Kronen ab, die auf demselben Zahn hergestellt werden. Da sie zwar arbeitsintensiv in der Herstellung ist, stellt sie nicht die günstigste Alternative dar, gilt aber aufgrund ihres Tragekomforts und der tadellosen Optik als Lösung der oberen Mittelklasse.

Warum ist eine Teleskopprothese gut?

Eine Teleskopprothese bietet viele überzeugende Vorteile: Ein auffälliger Zahnersatz, bei dem die Befestigungselemente im Gegensatz zur Bracketlösung verborgen bleiben. Zwar gibt es eine Zahnspange zu einem günstigeren Preis, da das Beschleifen der Zähne entfällt, da die Fixierung hier nicht mit Doppelkronen, sondern mit sichtbaren Metallspangen erfolgt, die sonst den betroffenen Zähnen nicht gut tun würden. Bei Doppelkronen hingegen, die wie Einwegbecher aus Plastik ineinander gleiten, wird ein vollkommen natürlicher Effekt erzielt.

Neben der Ästhetik ist der Tragekomfort im Alltag ein weiterer zentraler Punkt bei dem Zahnersatz. Während herkömmliche, vollständig herausnehmbare Prothesen für den Oberkiefer mit einem distrahierenden Gaumen konstruiert sind, kann diese Verlängerung bei Teleskoplösungen deutlich schmaler, komfortabler gestaltet oder sogar weggelassen werden. Mundstück- oder Tellerversteifungen haben eine wichtige strukturelle Bedeutung, verursachen aber leider auch eine Reihe von Beschwerden: sie stören beim Essen, sie verhindern die Wahrnehmung von Kälte, Hitze und Aromen, und Speisereste darunter führen zu Schleimpilzbildung. Teleskopprothesen hingegen können aufgrund der Haftreibung der Doppelkronen gaumenfrei hergestellt werden, wenn die Position der vorhandenen Pfeilerzähne (Ankerzähne) dies zulässt. Anders als bei der Korsettlösung, die die Pfeilerzähne stark abrieb und auf Dauer zu Zahnverlust führen kann, lässt sich die Teleskopprothese auch bei Zahnverlust leicht modifizieren. Hier sind die Restzähne zwar nicht der ständigen Reizung der Metallklammern ausgesetzt, aber auch bei Milchkronen lauern in den Pfeilerzähnen Gefahren. Im Rahmen einer Langzeitstudie untersuchte die Klinik für Prothetik der Universität München die häufigsten Ursachen für den Verlust von Teleskopsäulenzähnen.

In mehr als 100 Teilprothesen wurden bei jährlichen Kontrollen über einen Zeitraum von 11 Jahren insgesamt 364 Teleskopsäulenvolumina untersucht. Zahnextraktionen waren hauptsächlich auf Karies, Fraktur, Eiterbildung und Knochenverlust zurückzuführen.

Im Hinblick auf die Häufigkeit von Prothesenreparaturen waren Eingriffe erforderlich, die aus natürlichen Veränderungen des die Prothese tragenden Gewebes resultierten. Die häufigste altersbedingte Veränderung wird durch eine Abnahme der Bisshöhe in Verbindung mit einer Atrophie des Zahnfleisches verursacht, die durch eine regelmäßige Unterfütterung der Prothese behoben werden kann, um ein Brechen des Zahnfleisches und ein Wackeln der Prothese zu verhindern. Auf Platz 4 der Liste der notwendigen Prothesenreparaturen stehen Modifikationen zum Ersatz von Pfeilern. Finanzierbarkeit ist ein nicht weniger zu vernachlässigender Aspekt. Zwar ist die Teleskoplösung nicht der billigste Zahnersatz, aber wenn wir das Preis-Leistungs-Verhältnis berücksichtigen, wird die Langlebigkeit zum wirtschaftlichen Faktor. Einerseits sind die Herstellungskosten wirklich hoch, da ein Zahn zwei passgenaue Kronen benötigt und in den meisten Fällen eine parodontale Behandlung von Pfeilerzähnen erforderlich ist, andererseits kann aber auch die vorhandene Teilprothese selbst schnell und einfach hergestellt werden im zahntechnischen Labor modifiziert. Bereits zwei strategisch platzierte Zähne können ausreichen, um eine Prothese viel effektiver zu fixieren als beispielsweise eine Zahnspangenlösung und bietet eine größere Stabilität als eine herkömmliche, vollständig herausnehmbare Prothese.

In der oben genannten Studie wurde auch die Lebensdauer von 130 Teleskopprothesen untersucht, was ebenfalls ein äußerst wichtiges Kriterium ist. Auch hier überzeugen die Zahlen, denn nur 9 Prothesen mussten so stark umgestaltet werden, dass es am Ende keine Teleskopprothesen mehr waren. Die Studie berichtet von 18 Teleskopprothesen, die keiner Modifikation bedurften, der Rest, etwa 85%, wurde neu gestaltet. Ein Drittel der Prothesen blieb im untersuchten Zeitraum von 5-15 Jahren vollständig intakt. Die häufigste Modifikation war die Unterstreichung, die in den ersten Jahren nach dem Einsetzen der Prothese in den Zahnbogen erfolgte, gefolgt von einer verbesserten Fraktur der Kunststoffteile. In den ersten 10 Jahren der Beobachtung wurde der Zahnersatz aufgrund von 10 % Zahnverlust umgeformt. Der Verlust von Säulenzähnen kann auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden, darunter nicht nur biologische Faktoren wie Karies, sondern auch das Verhalten des Patienten, das ihn verursacht. Die Langlebigkeit des Zahnersatzes selbst wird stark vom Träger selbst beeinflusst. Neben einer gründlichen Mundhygiene dienen Teleskopprothesen dem Träger bis zu 15-20 Jahre.

Eng damit verbunden ist ein weiterer wichtiger Aspekt: ​​die Teleskopprothese lässt sich für die tägliche Mund- und Zahnpflege leicht entnehmen. Denn es lohnt sich, Zähne, Zahnersatz und Mundhöhle sauber zu halten, damit die Prothese langlebig ist. Viele würden es nicht einmal glauben, obwohl ein herausnehmbarer Zahnersatz genauso gründlich und regelmäßig gereinigt werden muss wie unsere eigenen lebenden Zähne. Der Zahnersatz kann wirklich nicht krank oder verfault werden, aber die Plaque setzt sich auf die gleiche Weise auf ihrer Oberfläche ab und bietet Lebensraum für die Bakterienkolonien, die sich darin ansiedeln. Denn Plaque bietet nicht nur ein hervorragendes Medium für Karies, sondern auch für entzündliche Erkrankungen des Zahnfleisches, die dann zu Parodontitis, Gingivaatrophie und Zahnlockerung führen.

Was sind die Nachteile von Teleskopprothesen?

Bei so vielen Vorteilen stellt sich natürlich die Frage nach den Nachteilen. Kombinierter Zahnersatz besteht grundsätzlich aus zwei Teilen: einem festsitzenden Teil im Mund und einem herausnehmbaren Teil, was natürlich gewisse Kosten verursacht. Die hohen Herstellungskosten resultieren in unserem Fall aus einem der großen Vorteile, der Doppelkronenfixierung, da für jeden Pfeilerzahn zwei separate, ineinandergreifende Kronen angefertigt werden müssen. Zum Aufbringen der Primärkronen müssen die Zähne abgeschliffen werden und in vielen Fällen ist sogar eine Wurzel- oder Parodontalbehandlung erforderlich. Der Platzbedarf von Doppelkronen ist naturgemäß höher, daher ist auch die Sterberate bei polierten Zahnstümpfen höher als bei einfachen Kronen. Mangelhafte Mundhygiene und unzureichende prothetische Reinigung tragen daher maßgeblich zum Verlust von Säulenzähnen bei einer Primärkrone bei. Die Herstellung einer Teleskopprothese ist nicht nur kostspielig, sondern auch zeitaufwendig. Vor dem endgültigen Einsetzen sind mehrere Abdrücke und Behandlungszeiten erforderlich.

Wie wird eine Teleskopprothese hergestellt?

Teleskopprothesen sind eigentlich eine Investition in unsere Zukunft. Wenn die festsitzenden Lösungen nicht machbar sind, wir aber noch ein paar eigene Zähne haben, lohnt es sich, Geld und Zeit zu opfern, da sich das alles mit einer besseren Lebensqualität auszahlt. Die Teleskopprothese ist in bis zu 10-14 Werktagen fertig und wird aus folgenden Behandlungsphasen bestehen:

  • Der Zahnarzt prüft, ob der parodontale Zustand der erhaltenen Zähne das Aufsetzen einer Teleskopkrone zulässt. Verletzungen und Karies sind nicht unbedingt ausschließliche Ursachen, aber ein Grundzustand ist ein völlig nicht entzündlicher Zustand
  • Vor Behandlungsbeginn wird ein Abdruck genommen, der dem Zahntechniker dann als Grundlage für die Anfertigung eines Provisoriums und der Kronen dient
  • Die zu erhaltenden Zähne, auf die die Primärteleskope aufgesetzt werden, werden in der Regel vorbehandelt. Die professionelle Zahnsteinentfernung schafft die richtigen Voraussetzungen für langlebige Zähne. Dann schleift der Zahnarzt unter örtlicher Betäubung die Pfeilerzähne ab. Der so entstandene Zustand wird neu geprägt und das Provisorium wird übergeben
  • Der Zahntechniker bereitet die Primärkronen und eine sogenannte benutzerdefinierter Abdrucklöffel
  • Nach dem Testen der Primärkronen nimmt der Zahnarzt mit dem individuellen Löffel einen weiteren Abdruck
  • Der Zahntechniker fertigt die Sekundärkronen und die Teilprothese mit dem Zahnersatz zunächst aus Wachs
  • Zahnärztliche Untersuchung: der Zahnarzt setzt die Prothese ein, um die Zahnfarbe, den Zustand der Zähne und den Biss zu überprüfen, damit diese bei Bedarf vor der fertigen Verbrennung angepasst werden können
  • Der Zahntechniker bereitet die endgültige Prothese vor
  • Der Zahnarzt setzt die fertige Teleskopprothese ein und kontrolliert und korrigiert an einigen Kontrollpunkten eventuelle Bruchstellen der Prothese

Angesichts der oben genannten Behandlungsschritte ist es vielleicht nicht mehr so ​​überraschend, warum es mindestens 10 Werktage dauert. In unserer Zahnarztpraxis können wir in der Regel in dieser Zeit die Anfertigung einer Teleskoparbeit durchführen, aber natürlich kann dies an anderen Orten, mangels eines eigenen zahntechnischen Labors, viel länger sein.

Das Dentallabor, das ebenfalls vor Ort in unmittelbarer Nähe ist, vereinfacht, überbrückt und beschleunigt Arbeitsabläufe effektiv durch eine enge, nahtlose Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Das Ziel all dieser Arbeitsprozesse ist nichts Geringeres, als den richtigen Sitz der Kauflächen für das richtige Kauen, die richtige Gestaltung des Zahnersatzes für eine klare Aussprache und nicht zuletzt die richtige Ausführung in gewisser Weise zu rekonstruieren das hinterlässt keine ästhetik. Angesichts dieser Aspekte können wir verstehen, dass die Arbeit, die sowohl vom Zahnarzt als auch vom Zahntechniker eine hohe Präzision erfordert, nicht nur äußerst komplex, sondern auch extrem zeitaufwändig ist. Auf jeden Fall können wir durchaus auch am selben Tag mit längeren und kürzeren Stuhlzeiten planen.

Wie viel kostet eine Teleskopprothese?

Die Teleskopprothese ist sicherlich nicht das budgetschonendste Modell unter den Prothesen, aber wenn Sie einen qualitativ hochwertigen, komfortablen, bedarfsgerecht erweiterbaren, ästhetischen und langlebigen Zahnersatz wünschen, lohnt es sich wirklich, in diese Lösung zu investieren. Wie in anderen Lebensbereichen lohnt es sich, weitere Angebote einzuholen, da es für einen bestimmten Zahnersatz keine Pauschale gibt. Die Preisgestaltung wird im Einzelfall von der Anzahl der zu überkronenden Zähne und der Notwendigkeit eventueller vorbereitender Behandlungen (Zahnextraktionen, Parodontalbehandlungen) beeinflusst.

Die Vollprothese

Diese Prothesen sind die ältesten und traditionsreichsten Prothesen. Sie gut vorzubereiten ist jedoch die größte Schwierigkeit. Dies liegt daran, dass der Patient in diesem Fall keine Zähne am gegebenen Kieferknochen hat, so dass die Prothese mit Hilfe von Muskeln, Zunge, Gesicht und Schleimhäuten oder eventuell Prothesenfixierung gehalten werden muss. Beim Oberkiefer sind hierfür die Rezepturen der Mundhöhle besser geeignet, beim Unterkiefer, insbesondere bei einer welken Wirbelsäule, ist dies eine weitaus schwierigere Aufgabe. Es erfordert viel Geduld des Patienten, und es sollten andere alternative Methoden der Zahnspange verwendet werden. Die gesamte herausnehmbare Prothese kann als temporäre Lösung bis zum Ablauf der Knochenheilungszeit vor der Implantation oder als dauerhafte Lösung verwendet werden. Herausnehmbare Totalprothesen sollten alle vier bis fünf Jahre ersetzt werden oder bei Lockerung durch Unterfütterung in ihrer Stabilität verbessert werden. Auch wenn die Prothese beschädigt ist, kann sie vom Dentallabor problemlos repariert werden. Bei zu gewölbten anatomischen Verhältnissen der Mundhöhle oder einem stark kauenden Patienten kann die Prothese verstärkt werden.

Diese Prothesen sind viel billiger als andere Formen von Zahnersatz, aber Sie sollten sich auch bewusst sein, dass das Tragen - insbesondere während der Gewöhnungszeit - viel unangenehmer ist und der Patient Zeit braucht, um sich mit seinen neuen Zähnen anzufreunden.

Wenn der Patient keine eigenen Zähne mehr hat, wird eine herausnehmbare Vollprothese empfohlen.
Wenn der Patient keine eigenen Zähne mehr hat, wird eine herausnehmbare Vollprothese empfohlen.

Elemente einer Vollprothese

Wie herausnehmbare Teilprothesen besteht auch eine herausnehmbare Vollprothese aus drei Hauptteilen, der Basisplatte, der Prothese und dem Zahnersatz. Lediglich als Unterschied ist zu erwähnen, dass es sich bei herausnehmbaren Vollprothesen lohnt, die Basisplatte für eine längere Haltbarkeit zu verstärken, was mit einem Metallgewebe erfolgt.

Befestigung einer Vollprothese mit Implantaten

Wenn der Patient keine eigenen Zähne hat, ist es dennoch möglich, einen stabileren und langlebigeren Zahnersatz herzustellen. In diesem Fall sind die Implantate die Lösung, an der der herausnehmbare Zahnersatz befestigt werden kann. Pro Kiefer sind mindestens zwei Implantate erforderlich, es können jedoch bis zu vier künstliche Wurzeln erforderlich sein – dies wird immer von einem Spezialisten entschieden. Lässt der Knochenzahn eines völlig zahnlosen Patienten die Implantation von normalen Implantaten nicht mehr zu, gibt es auch sogenannte Mini-Dentalimplantate, die perfekt auf den Einsatzzweck abgestimmt sind und auch bei herausnehmbarem Vollprothesen sicheren Halt und mehr Komfort bieten.

Der Prozess der Herstellung von herausnehmbarem Zahnersatz

Die Herstellung einer teilweise (oder vollständig) herausnehmbaren Zahnprothese ist ein längerer Prozess, den Sie im Auge behalten sollten. Sie besteht aus unzähligen Schritten und erfordert sowohl vom Patienten als auch vom Fachpersonal viel Aufmerksamkeit und auch nach Fertigstellung der Prothese gibt es für den Prothesenbesitzer unzählige Dinge zu tun.

Die erste Phase der Herstellung von herausnehmbarem Zahnersatz ist immer eine Beratung. Anschließend besprechen Arzt und Patient, welche Möglichkeiten es gibt und welche sich je nach Fähigkeiten des Patienten lohnt. All dies ist natürlich nur mit der Kenntnis der notwendigen Gesundheitsinformationen möglich, daher ist die Beurteilung des Zustands des Patienten eine wesentliche Voraussetzung. Im nächsten Schritt wird ein digitales Panorama-Röntgenbild erstellt, und wenn der gesamte herausnehmbare Zahnersatz mit Implantaten fixiert ist, müssen zusätzlich sehr genaue 3D-Messungen (3D-Cone-Beam-CT) durchgeführt werden. Mit den oben genannten Informationen erstellt der Arzt jeweils einen individuellen, schrittweisen Behandlungsplan, auf dessen Grundlage schließlich die herausnehmbare Teil- oder Totalprothese fertiggestellt wird.

Kombinierter Zahnersatz

Falls die Restzähne einen festsitzenden Zahnersatz, den Bau einer Brücke, nicht zulassen, können die Restzähne dennoch zur Fixierung und Abstützung der herausnehmbaren Zahnersatzes verwendet werden, diese Zahnprothesen werden Kombiprothesen genannt. Eine modernere Art der Teilprothese ist die sogenannte Kombiprothese. Eine festsitzende Brückenprothese und ein herausnehmbarer Zahnersatz komplettieren den Zahnverlust. Fester Bestandteil heutiger Verbundwerke ist eine Metall-Keramik-Brücke, in deren Metallteil sich kleine, mechanische Befestigungselemente (Patente, Schieber) befinden. Diese versteckten, unsichtbaren Elemente stabilisieren den abnehmbaren Teil der Prothese und sorgen für ein komfortables, sicheres, effektives und ästhetisches Ergebnis. Natürlich verbleibt der festsitzende Teil der Prothese ständig im Mund, der herausnehmbare Teil muss jedoch täglich entfernt und gereinigt werden. Abgesehen von diesen wenigen Minuten kann der Zahnersatz jedoch die ganze Zeit, Tag und Nacht, im Mund bleiben.

Ästhethisches Lächeln mit herausnehmbarem Zahnersatz

Ein künstliches Gebiss oder Prothese ist ein Gerät, das wir tragen, um verlorene oder fehlende Zähne zu ersetzen. Herausnehmbarer Zahnersatz sollte angefertigt werden, wenn die Anzahl der verbleibenden Zähne nicht ausreicht, um einen festsitzenden Zahnersatz (Brücke) zu tragen. Die Basis einer herausnehmbaren Prothese wird als Platte bezeichnet, ihr Material ist entweder Acrylat (Kunststoff) oder Metall. Die Zähne bestehen aus Acrylat und spiegeln die Eigenschaften natürlicher Zähne vollständig wider.

Herkömmliche herausnehmbare Prothesen sind die am häufigsten gewählte Behandlung bei älteren Menschen, um einen vollständigen zahnlosen Zustand zu behandeln. Der Preis ist deutlich günstiger als bei Zahnersatz, der auch Implantate enthält. Sie haben natürlich auch einen Nachteil gegenüber ihren Implantaten, die das Implantat enthalten - sie sind viel instabiler als sie, ihre Bewegung ist beim Kauen und Sprechen ausgeprägter. Dies liegt daran, dass die gesamte Prothese nicht halten kann, es gibt keinen Zahn oder Implantat zum Anbringen. Die traditionelle Prothese wird nur von der Schleimhaut gehalten, und der Zahnarzt versucht, die anatomischen Gegebenheiten der Mundhöhle zu nutzen, um die Prothese bei der Herstellung des Zahnersatzes stabil zu halten. Eine Totalprothese oder Prothese ersetzt alle Zähne der unteren oder oberen Prothese. Teilprothesen füllen die durch Zahndefekte entstandenen Lücken. Die Teilprothese wird entweder mit Klammern oder verdeckter Verankerung an bestehenden Zähnen befestigt. In diesem Fall sollten die Restzähne zur Verankerung verwendet werden, oft durch Überkronung der Restzähne. Die unterschiedlichen Lösungen bedeuten auch unterschiedliche Kosten.

Probleme beim Tragen einer neuen Zahnprothese

Eine neue Zahnprothese kann einige Wochen lang unbequem und störend sein, bis man sich daran gewöhnt hat. Die Passform der Zahnprothese kann locker erscheinen, bis die Gesichtsmuskeln und die Zunge lernen, sie an Ort und Stelle zu halten. Reizung oder Zärtlichkeit treten häufig während der Gewöhnung auf. Es ist auch möglich, dass die Speichelmenge periodisch ansteigt. Sobald sich die Mundhöhle an den Zahnersatz gewöhnt hat, verschwinden die Beschwerden.

Deshalb ist es ratsam, die meiste Zeit in der ersten Periode, auch während des Schlafens, eine Prothese zu tragen. Nach dieser Zeit, wenn wir uns an die Prothese gewöhnt haben, kann sie nachts entfernt werden. Dadurch kann das Zahnfleisch ruhen und die Mundhöhle regenerieren.

Mundhygiene beim Tragen von Zahnprothese

Auch beim Tragen von Vollprothesen ist eine gute Mundhygiene erforderlich. Der Zahnfleisch, die Zunge und der Gaumen muss jeden Morgen und Abend mit einer weichen Zahnbürste gereinigt werden. Dadurch wird Plaque entfernt und die Durchblutung angeregt. Es ist äußerst wichtig, dass Patienten die partiellen Prothesen tragen, mehrmals täglich die verbleibenden Zähne reinigen, um so Karies und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen, die zu Zahnverlust führen können.

Reinigung und Pflege: Zahnersatz und Zahnprothesen

Beim Tragen einer Zahnprothese ist eine besondere Zahnpflege erforderlich. Die allgemeine Regel: Schrubben, Einweichen, Schrubben. Reinigen Sie immer einen Becher mit Wasser oder ein gefaltetes Handtuch, um Schäden an der Prothese durch Herunterfallen zu vermeiden. Schrubben Sie die Prothese vor dem Einweichen, um Speisereste zu entfernen. Die Verwendung von Brause-Zahnputztabletten hilft, hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen und verleiht der Trägerin ein frischeres Gefühl. Befolgen Sie immer die Anweisungen des Herstellers. Nach dem Einweichen sollte die Prothese erneut geschrubbt werden. Achten Sie darauf, keine Zahnbürste mit zu groben Borsten zu wählen, da diese die Prothese leicht zerkratzen können. Wir empfehlen eine kleine oder mittelgroße, weiche Zahnbürste und dazu Zahnpasta zur Reinigung. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Oberflächen der Prothese gereinigt haben, einschließlich der Oberflächen, die in direktem Kontakt mit dem Zahnfleisch stehen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Prothesenfixierungsmittel verwenden. Wenn Sie immer noch Zahnstein auf Ihrem Zahnersatz bemerken, bitten Sie Ihre Dentalhygienikerin um Hilfe. Die Kosten der regelmässigen und professionellen Reinigung steigen nicht hoch.

Zahnprothese (herausnehmbarer Zahnersatz) Kosten

Zahnprothese Kosten in Ungarn
Provisorischer Zahnersatzab CHF 300
TeilprotheseCHF 1190
Vollprotheseab CHF 1190
Unterfütterungab CHF 100-150
Teleskopprothese / Teilprothese mit Verankerungssystemab CHF 2300
Stegprothese - Implantatgetragen (auf 2-4 oder 6 Implantate)ab CHF 2490

Wichtige Tipps für Patienten mit herausnehmbaren Zahnprothesen:

Es ist sehr wichtig zu betonen, dass die Reinigung von Zahnersätzen genauso wichtig ist wie die Reinigung Ihrer eigenen natürlichen Zähne! Andernfalls können sich Zahnstein, Bakterien und Pilze auf dem Zahnersatz absetzen, was zu Infektionen und Mundgeruch (Halitosis) beim Träger führen kann.

Tragen wir für die Einheilzeit nach dem Einsetzen des Implantats Zahnersatz, ist auch eine sorgfältige Zahnpflege sehr wichtig, denn auch durch schlechte Mundhygiene, unbehandelten Zahnersatz und Infektionen kann der Langzeiterfolg des Implantats gefährdet werden. Um dies zu verhindern, sollte die Prothese mehrmals täglich nach jeder Mahlzeit gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Es lohnt sich, den Zahnersatz und den Mund nach jeder Mahlzeit zu spülen. Sie können Ihre Zunge auch mit einer Zahnbürste reinigen, von hinten nach vorne streichend, denn der Kunststoff verringert die Selbstreinigung der Zunge, die Flimmerhärchen der Zunge verkleben und reduzieren somit die Funktion der Geschmacksknospen und die Geschmackswahrnehmung.

Für die Bürstenreinigung benötigen wir eine speziell für die Zahnprothesenreinigung entwickelte Prothesenreinigungsbürste. Diese haben normalerweise zwei Arten von Köpfen, damit wir alle Teile der Prothese gründlich reinigen können. Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, eine solche Prothesenreinigungsbürste zu kaufen, wählen Sie bei den herkömmlichen Zahnbürsten eine weiche oder mittlere Borste, damit das Material der Prothese durch die Bürste nicht beschädigt wird. Diese Art von Bürste eignet sich auch zum Reinigen von Zahnersatz, erschwert uns aber die Arbeit etwas, da wir damit bestimmte Stellen der Prothese schwerer erreichen.

Der auf das Implantat befestigter Zahnersatz bietet trotz ihrer abnehmbaren Natur vollständigen Komfort.
Der auf das Implantat befestigter Zahnersatz bietet trotz ihrer abnehmbaren Natur vollständigen Komfort.

Um Verletzungen zu vermeiden, reinigen Sie die Prothese über einem mit Wasser gefüllten Waschbecken, damit sie bei einem Sturz nicht einbricht. Verwenden Sie beim Reinigen mit einer Bürste auch Zahnpasta. Wählen Sie eine Zahnpasta, die keine großen abrasiven Partikel enthält, damit diese das Prothesenmaterial nicht beschädigen. Im Handel sind eine Vielzahl hochwertiger, zuverlässiger Prothesenreinigungstabletten erhältlich, die zudem antibakteriell und antimykotisch wirken. Es wird empfohlen, sie 1-2 Mal pro Woche zu verwenden. Lesen Sie immer die Bedienungsanleitung und befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers genau. Weichen Sie die Prothese nicht länger als vorgeschrieben ein, da dies zu Schäden führen kann.

Vermeiden Sie nach Möglichkeit den übermäßigen Gebrauch von Mundwasser und Mundspray. Diese tragen zwar zum Gefühl einer frischen und sauberen Mundhöhle bei, aber bei zu häufiger Anwendung kann die normale Flora unserer Mundhöhle leicht gestört werden, was das Wachstum von Pilzen begünstigt. Leider können die Pilze in schweren Fällen so stark in das Prothesenmaterial eindringen, dass nur der Ersatz der Prothese Abhilfe schaffen kann. Rauchen ist nicht empfohlen. Rauchen fördert nicht nur eine Pilzinfektion der Mundhöhle, sondern auch die Entstehung von Mundkrebs, es lohnt sich, diese schädliche Leidenschaft so schnell wie möglich aufzugeben, vor allem wegen Ihrer Gesundheit. Andererseits können Sie mit dem Aufhören Alltag-Kosten ersparen.

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Blutzucker. Leider haben Menschen mit Diabetes eine fünfmal höhere Wahrscheinlichkeit, eine Pilzinfektion der Mundhöhle zu haben, daher ist es wichtig, Ihren Blutzuckerspiegel regelmäßig von einem Arzt überprüfen zu lassen. Vermeiden Sie nach Möglichkeit zucker- und hefereiche Lebensmittel, da diese das Wachstum von Candida, auch Hefe genannt, fördern können.

Reinigen Sie den Zahnbereich und die Zunge täglich mit einer weichen Zahnbürste. Dadurch werden nicht nur Plaque und Speisereste unter der Prothese entfernt, sondern auch die Durchblutung erhöht, was den Knochenabbau während der Prothese verlangsamt und auch die Geschmackswahrnehmung unterstützt. Massieren Sie den Kieferknochen mehrmals täglich gründlich mit dem Daumen für ca. Für 5 Minuten können Sie so die Durchblutung des Zahnfleisches und die Ernährung des Kieferknochens anregen sowie das Risiko von Knochenschwund verringern. Sie können Zahnprothesen nicht mit Backpulver oder aufhellender Zahnpasta aufhellen. Normalerweise beschädigen wir damit nur das Prothesenmaterial, aber die Farbe wird sich nicht verbessern. Plaque und Zahnstein lagern sich auf unserem Zahnersatz genauso ab wie auf unseren natürlichen Zähnen. Es ist nicht mehr gut für heutige Prothesen aus modernen Materialien, sie die ganze Nacht im Wasser zu lagern. Diese Materialien schrumpfen in trockenen Medien nicht mehr. Das wässrige, feuchte Medium ist sehr förderlich für das Wachstum von Bakterien. Wenn Sie den Zahnersatz nicht tragen, reinigen Sie ihn nach Möglichkeit gründlich und bewahren Sie ihn an einem gut belüfteten, trockenen Ort auf.

Zahnersatz ist für die Nacht optional. Wenn Sie sich wohl fühlen, können Sie nach dem Zähneputzen ruhig mit Zahnersatz im Mund schlafen. Tragen Sie Ihren Zahnersatz bei Frakturen nachts nicht, bis die Wunde verheilt ist. Gehen Sie zur Zahnkorrektur zu Ihrem Zahnarzt. Wenn Sie sehr müde oder gestresst sind, entfernen Sie Ihren Zahnersatz unbedingt nachts, da Knirschen und Kneifen schädlich ist, da es die Kieferknochen schlechter durchblutet und den Knochenabbau beschleunigt. Wenn wir an einer regelmäßigen, jährlichen zahnärztlichen Kontrolle teilnehmen, besteht eine gute Chance, dass wir Zahnabnutzungen, Gebissbildung, Infektionen durch Frakturen erkennen können, was im Anfangsstadium viel einfacher zu behandeln ist.

Es ist wichtig, die Bisshöhe der Prothese mit einem Arzt zu überprüfen; auf beiden Seiten muss ein ausgeglichener Kontakt bestehen. Wenn die Prothese sehr wackelt oder sich bewegt, fühlen wir uns mehr „fehl am Platz“, es lohnt sich, die Prothese zu unterfüttern. Die entsprechende Reinigung benötigt zwar einige weitere Instrumente die Sie in der Drogerie kaufen werden müssen, die Zusatzkosten sind aber nicht hoch und lohnen sich, da Sie die Lebensdauer Ihrer Prothese und Ihre eigene Mundhygiene und Gesundheit damit bedeutend schützen können.

Der Weg zum neuen Gebiss

Der Zahnarzt führt zunächst eine gründliche Untersuchung durch, die bei Bedarf Röntgenaufnahmen und 3D-Bilder (DVT) umfasst. Anhand dieser können Sie die unsichtbaren Bedingungen in der Knochen- und Gesichtshöhle bestimmen, die Dicke des Knochens messen und auf unsichtbare Krankheiten stoßen. Nach der Untersuchung kann er beurteilen, welche Behandlungen und welche Prothesen medizinisch möglich sind. Er vergleicht dies mit den Wünschen des Patienten und den prognostizierten finanziellen Möglichkeiten. Diesen Faktoren entsprechend erstellter einen Behandlungsplan.

Leider stimmt der Vorschlag des Zahnarztes nicht immer mit den Wünschen des Patienten überein. Wenn ein Patient beispielsweise eine stabile Prothese wünscht, dies jedoch aufgrund seines Gesundheitszustands nicht zulässt (weil er beispielsweise zuvor Bisphosphonate eingenommen hat und ein invasiver Knocheneingriff zum Absterben des Knochens führen würde), wird der Zahnarzt eine solche Behandlung nicht empfehlen zum Wohle des Patienten. In anderen Fällen würde die Herstellung eines stabilen Zahnersatzes einen langwierigen und teuren Eingriff erfordern, eine orale Operation, die der Patient selbst nicht durchführen möchte oder kann.

Während des Beratungsgesprächs informiert der Zahnarzt den Patienten genau über alle Möglichkeiten und Kosten, der nach Zustimmung mit der Behandlung beginnen kann. Je nachdem, ob noch Zähne vorhanden sind, ob zusätzliche Zähne entfernt werden müssen oder ob Implantate eingesetzt werden mit oder ohne Oralchirurgie (z. B. Knochenersatz) kann die Gesamtbehandlungsdauer von wenigen Wochen bis zu einem Jahr betragen. Obwohl die angebotenen Preise fix sind, die endgültigen Kosten zeigen sich aber nur nach dem Abschluss der Behandlung, da zwischendurch es kleine Änderungen geben kann.

Leben mit der Zahnprothese

Verständlicherweise ist es für viele Patienten eine emotional sehr schwierige Zeit, die eigenen Zähne durch eine Prothese zu ersetzen. Es tauchen viele Fragen und Sorgen bei den Beteiligten auf. Die gute Nachricht ist, dass Sie auch mit einer Zahnprothese ein friedliches, glückliches und erfülltes Leben führen können, aber das erfordert wirklich die Akzeptanz des Patienten, wie er mit der veränderten Situation umgeht. Am wichtigsten ist, dass der Patient mit sich selbst und der neuen Situation geduldig ist. Essen, Kauen, Reden, Lächeln, Schlafen mit dem neuen Gebiss geht zunächst nicht ohne Probleme. Diese müssen, wie bei einem neuen Glied, neu erlernt werden.

Leben mit der Zahnprothese
Leben mit der Zahnprothese

Das Tragen einer Prothese sollte Sie nie von zwanglosen Gesprächen abhalten, aber es ist wahr, dass es zunächst Ihre Sprache beeinträchtigen kann. Es gibt jedoch ein paar einfache Dinge, die Sie tun können, um sich daran zu gewöhnen, mit Ihrer neuen Prothese zu sprechen und Ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Wenn eine neue Prothese eingesetzt wird, kann es sein, dass Sie Wörter nur schwer aussprechen können, aber das ist völlig normal. Üben Sie einfach häufig verwendete Wörter und Sätze mit Wiederholungen und erweiterter Aussprache und dies wird Ihnen helfen, auch mit Zahnersatz effektiv zu kommunizieren. Man lernt tatsächlich die richtige Artikulation wieder. Die Buchstaben „S“ und „F“ können am problematischsten sein, also versuchen Sie mit Wörtern zu üben, die diese Buchstaben enthalten. Wenn Sie bereits mit der Aussprache zurechtkommen, müssen Sie Ihr Selbstvertrauen beim Sprechen mit Zahnersatz wiedergewinnen. Versuchen Sie, sich selbst eine Tageszeitung oder ein Buch vorzulesen – das wird Ihnen helfen, sich an das Klingeln Ihrer Stimme zu gewöhnen, was Ihr Selbstbewusstsein beim Sprechen stärkt.

Wenn Sie sich an Ihren neuen Zahnersatz gewöhnen, werden Sie feststellen, dass Sie nach einiger Zeit und mit etwas Geduld Ihre Lieblingsgerichte bald wieder genießen können. Erfahren Sie unsere besten Tipps, um das Essen einer Prothese angenehm zu gestalten. Beim Essen kann es verlockend sein, sofort in all die neuen Möglichkeiten einzutauchen, die Ihnen jetzt mit Ihrem neu eingesetzten Zahnersatz angeboten werden. Versuchen Sie, nur kleine Bissen, weiche Speisen zu sich zu nehmen und verzichten Sie auf zu harte oder zu zähe Speisen. Beginnen Sie mit weicheren Lebensmitteln. Um die Gewöhnung an das Essen mit Ihrer neuen Prothese zu erleichtern, fügen Sie regelmäßige Portionen weicher Lebensmittel hinzu, wie zum Beispiel:

  • Eier
  • Fisch
  • Gekochtes Gemüse
  • Eis

Diese Lebensmittel üben beim Kauen nicht so viel Druck auf Ihren Mund aus, was bedeutet, dass Sie Ihre Prothese bequemer tragen können, während Sie mit einigen Ihrer Lieblingsspeisen fertig werden. Versuchen Sie zu beißen, ohne die Frontzähne zu benutzen, da dies die Prothese verschieben kann. Kauen Sie gleichmäßig auf beiden Seiten, um Ihr Zahnfleisch an leichten Druck zu gewöhnen. Wenn Sie sich bereits beim Essen mit Ihrem Zahnersatz sicherer fühlen, können Sie auch aus zäheren Lebensmitteln wählen, wie z.B. härtere Früchte und Fleisch.

Häufig gestellte Fragen


Was ist eine herausnehmbare Prothese?

Herausnehmbarer Zahnersatz – allgemein einfach als Prothese oder herausnehmbarer Zahnersatz bezeichnet – ist, wenn der fertige Zahnersatz vom Patienten entfernt und ohne fremde Hilfe ersetzt werden kann.

Wie wird eine Zahnprothese befestigt?

Sie werden je nach Verfahren mit unterschiedlichen Methoden und Technologien befestigt (z. B. auf Implantat oder ohne Basis, Stütze, verbundenen Zahn).

Wie wird eine Zahnprothese vorbereitet?

Es wird im zahntechnischen Labor auf der Grundlage von Vorabdrücken, durch Zwischenprüfungen und Anpassungen hergestellt. Lieferzeit 1-3 Wochen.

Ist jede Zahnprothese herausnehmbar? Gibt es auch festsitzende Zahnprothesen?

Unter Zahnprothesen versteht die allgemeine Sprache die abnehmbare Form. Zu der Version sahen wir auf dem Nachttisch unserer älteren Verwandten in einem Glas Wasser eingeweicht. Die Realität ist nicht weit davon entfernt, außer dass die Zahntechnik mittlerweile in der Lage ist, viel professionellere Prothesen herzustellen, die nachts überhaupt nicht eingeweicht werden müssen. Bei kompletter Zahnlosigkeit liegt der traditionelle Zahnersatz, ergänzt durch ein massives Kunststoffteil, auf dem gesamten Mundboden auf, da im Mund keine weiteren Stützelemente vorhanden sind. Damit eine Prothese im Mund fixiert werden kann, ist ein aufwendigerer Eingriff erforderlich und nur durch Implantation möglich. Es gibt Hybridlösungen, die den Übergang zwischen einer Vollbrücke und einer traditionellen Prothese darstellen. Dabei wird der Gaumen nicht von dem unangenehmen Kunststoffteil verdeckt, sondern in der Zahnreihe mit dem Zahnfleisch verbunden. Die Hybridbrücke ist der Steg-Prothese sehr ähnlich, die im Gegensatz zur Hybridbrücke bereits vom Patienten abnehmbar ist. Beide sind auf Implantaten befestigt und sind mit höheren Zahnarztkosten verbunden.

Was muss man bei der Tragung einer Zahnprothese beachten?

Der Zahnersatz von heute sieht viel natürlicher aus denn je. Der Ersatz fehlender Zähne hat äußerst positive Auswirkungen auf Gesundheit und Aussehen. Die gesamte Prothese ersetzt die fehlenden Zähne und unterstützt die Gesichtsmuskulatur und die Lippen. Ohne diese Unterstützung wirken schlaffe Gesichtsmuskeln älter und verringern die Kau- und Sprechfähigkeit. Zahnersatz kann von einem Zahntechniker in einer ähnlichen Form und Farbe wie natürliche Zähne und Zahnfleisch hergestellt werden, sodass nur sehr wenige Veränderungen zu bemerken sind. Darüber hinaus sorgt eine gut verarbeitete Prothese für ein gleichmäßiges Lächeln und lässt das Gesicht nicht eingefallen erscheinen, sondern verbessert sogar das Profil.

Mit welchen Kosten sollte man bei einer neuen Zahnprothese rechnen?

Wie oben beschrieben, variiert der Preis und so die Gesamtkosten für eine neue Prothese stark je nach verwendeter Methode. Zusammen mit einer einfachen, herausnehmbaren Totalprothesenbehandlung bewegt steigen die Kosten auf ca. 1.000 Franken. Eine herausnehmbare Teilprothese hängt davon ab, wie viele Zähne ersetzt werden und wie sie befestigt wird, und bewegt sich zusammen mit zusätzlichen Behandlungen um 2-3.000 Franken. Die Preise für einen kombinierten Zahnersatz, der bereits mit der Krönung einiger Zähne einhergeht, kostet höhere Beträge von rund 4-6.000 Franken. Je komplizierter, arbeitsaufwendiger und technikaufwendiger ein Zahnersatz ist, desto höher sind die Kosten. Auf Implantaten befestigter Zahnersatz ist mit den höchsten Kosten verbunden, da auch hier Implantate (als zahnwurzelersetzende und stabilisierende Elemente) bezahlt werden müssen. Je mehr Implantate, desto stabilerer Halt wird erwartet. Die Kosten für eine solche Totalprothese inklusive Implantate und Zusatzbehandlungen können bis zu 15.000 Franken pro Kiefer betragen. Dafür ist der Zahnersatz aber stabil (der Patient kann ihn nicht selbst entfernen, ggf. nur der Zahnarzt), der Gaumen wird nicht von einem Kunststoffteil bedeckt, was bei Patienten mit einfachem, herausnehmbarem Zahnersatz häufig beanstandet wird . Beim Reden, Kauen, Lächeln müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass sich Ihre Prothese bewegt, herausfällt und für andere sichtbar ist. Allgemein sind die Kosten bei stabileren, naturähnlicheren Zähnen/Prothesen viel höher, als bei einfachen, herausnehmbaren Lösungen. 

Kann man mit der Zahnprothese schlafen?

Die meisten Prothesen, insbesondere solche, die stabil sind, sind für den Patienten zum Tragen im Schlaf geeignet. Dies ist ein häufiges und wichtiges Problem, insbesondere für Patienten, die nicht alleine schlafen und sich schämen würden, wenn sie ohne Zähne neben ihrem Partner schlafen müssten. Sie können auch mit instabilem Zahnersatz schlafen, der keine separate Fixierung hat, aber in einigen Fällen ist dies nicht ratsam. Dem Patienten wird empfohlen, diesbezüglich seinen Zahnarzt zu fragen.

Welche ist die beste Zahnprothese für mich? Wie kann ich das erfahren?

Wenn der Patient im Falle von Zahnlosigkeit einen Ersatz in Betracht zieht, ist der erste Schritt die Auswahl des geeigneten Prothetik Fachzahnarztes oder der Zahnklinik. Sie benötigen auf jeden Fall eine persönliche Beratung und Untersuchung bei Ihrem gewählten Zahnarzt und müssen sich auf die Zahnarztkosten auch finanziell aufbereiten.

Ist es schwer, sich an den neuen Zahnersatz zu gewöhnen?

Die Gewöhnung an Zahnersatz ist individuell abhängig und hängt stark davon ab, wie stabil er ist. Grundsätzlich sind die unteren Prothesen schwieriger zu halten, während die oberen Prothesen hauptsächlich in ihrer Ausdehnung problematisch sind. Die Gewöhnungsphase erfordert von allen Patienten ein hohes Maß an Geduld, Willen und Ausdauer. Bei regelmäßiger Kontrolle und minimalen Korrekturen kann diese Zeit jedoch innerhalb von 2-3 Wochen überwunden werden und der Patient wird seine Zähne wieder spüren.

Unsere ausgewählten Marken


Ankylos logo
Nobel biocare logo
Noritake logo
Siemens Healthineers logo
Sirona logo
Straumann logo
Philips Zoom whitening logo
Alphabio logo